Spielbericht
SG FES   vs.   2. Männer

06.11.2016

Zweite Männer endlich überzeugend

SG FES

SG FES

20 - 32
SG OSF Berlin

2. Männer

Nach einem nicht wirklich überzeugenden Saisonbeginn und mageren 5:3 Punkten nach vier gespielten Partien musste der Schalter bei der Reserve der SG OSF irgendwann einmal umgelegt werden. Warum sollte man damit also nicht gegen die bisher recht gut aufspielende SG FES um 14 Uhr am anderen Ende der Stadt beginnen?

Schien sich wohl auch die komplette Mannschaft der zweiten Männer gedacht zu haben, die man selten bereits beim Aufwärmen so konzentriert und motiviert erlebt hatte. Glücklicherweise setzt sich dieser Zustand auch direkt ins Spiel fort, das fokussiert und mit viel Schwung begonnen wurde.

Die Defensive der Schöneberger stand bombensicher, während man das Spielgerät vorne überraschend lange und flüssig laufen ließ, um am Ende sicher abzuschließen. Ein 7:0-Lauf gleich zu Beginn führte zum Zwischenstand von 2:9, wonach die Konzentration aber nicht vollständig hochgehalten werden konnte. Die Gastgeber kamen in der Folge immer wieder zu leichten Toren über von der Schöneberger Defensive nicht mit der letzten Konsequenz verteidigte Würfe aus der Nahdistanz, v. a. über René Haeshe. Auch einige unglückliche Abpraller taten ihr Übriges. Solange man allerdings vorne weiterhin nach Belieben traf, konnte es den Gästen egal sein und das tat man glücklicherweise weiterhin. Benni Noichl mit einem Sahnetag und ein ziemlich sicherer 7-Meter-Schütze Zacharias Ahmed, der mit technischer Finesse und Auge eine fast 100%ige Quote aufweisen konnte, sorgten dafür, dass der Abstand von der SG FES nie auf weniger als 6 Tore verkürzt werden konnte. Zum Pausenpfiff stand ein 11:17 auf der Anzeigentafel.

Einer Halbzeitansprache bedurfte es fast nicht, allen war klar, dass die Spannung gegen motivierte Gastgeber weiterhin hochgehalten werden musste, um nicht in alte Muster und zu spannende Partien zu verfallen. Man musste den mitgereisten Fans (ein herzlicher Dank an dieser Stelle) ja nicht ein weiteres Mal Nervenkitzel pur bieten.

Gesagt, getan, und gleich musste Steffen Giebeler - mit einer ansonsten ebenfalls ansprechenden Leistung – auf die Strafbank, die SG FES konnte verkürzen. Im Gegensatz zu vorausgegangenen Partien blieb die SG OSF aber ruhig und besonnen, ließ Ball und Gegner laufen und fand immer wieder ansprechende Lösungen im Angriff. Über ein 13:21 legte man beim 16:26 dann erstmals zehn Tore zwischen sich und den Gegner. Trotz einiger Wechselspiele auf Schöneberger Seite ließ sich auch die vermeintlich zweite Garde nicht lumpen, hielt weiterhin das Tempo hoch und die Deckung zusammen, sodass am Ende des Spiels ein überzeugendes 20:32 auf der Anzeigetafel zu lesen war. Highlight der zweiten Halbzeit sicherlich die 3-fach-Parade vom Debütanten Sven Beulker, der auch insgesamt eine ganz starke Leistung hinlegte. Lowlight dagegen die offenbar schwere Verletzung des FESlers Christoph Dähne, dem die Mannschaft gute Besserung und schnellstmögliche Genesung wünscht.

Die SG spielt nun am kommenden Wochenende um 20 Uhr beim Ligakonkurrenten Tegel II auswärts im Pokal. Dabei handelt es sich um eine sehr ernstzunehmende Aufgabe, will man eine Runde weiterkommen.

Man kann hoffen, dass sich die SG mittlerweile gefunden hat und ein ähnliches Bild wie am aktuellen Wochenende abgibt, um am Ende eine Runde weiterzukommen.

SG FES - SG OSF Berlin II
20:32 (11:17)