Spielbericht
SG AC/Eintracht Berlin   vs.   1. männliche A

19.11.2016

mA siegt in den letzten Sekunden mit 31:30-Sieg gegen ACB

SG AC/Eintracht Berlin

SG AC/Eintracht Berlin

30 - 31
SG OSF Berlin

1. männliche A

Uiuiuiui! Eine heftige Probe für Herz und Nerven aller OSF-Anhänger der männlichen A-Jugend. Letzter Angriff der SG OSF und noch 30 Sekunden. Geduldige Pässe. Die Schiedsrichter zeigen „Passives Spiel“ an. Die Jungs lassen sich nicht beirren und bereiten einen letzten Rückraumwurf vor. Und bam! Der ACB-Torwart ist zwar dran, aber der brachiale Wurf schlägt zwei Sekunden vor Schluss im Tor ein. Der entscheidende Treffer zum 30:31-Auswärtssieg der männlichen A-Jugend der SG OSF gegen ACB / Eintracht Berlin. Ausgelassener Jubel! Durchatmen. Puuh.

So knapp wie das Ergebnis, so ausgeglichen war auch das gesamte Spiel an diesem regnerischen Samstagnachmittag in Hellersdorf. Der Beginn der Partie gehört eher der SG OSF. Abwehr und Torwart arbeiten gut, sauber gespielte Auslösehandlungen führen zu klaren Treffern (2:4). Aber ACB stellt sich gut auf die Spielweise ein und schließt wieder auf (4:4, 6:6, 8:8). Dann nach abermals guter Abwehrleistung und neuen Varianten im Angriff wieder Oberhand OSF (10:14). Anstatt aber nun ruhig und konzentriert weiterzuspielen, wird zu früh und unvorbereitet abgeschlossen und ACB damit erlaubt, wieder aufzuschließen. 14:14 zur Halbzeit.

Ebenso hin und her wiegt die zweite Halbzeit. Besserer, wacherer Start von ACB in Überzahl. 17:14. Die OSF-Jungs kämpfen sich zunächst über den Willen wieder heran (18:18, 20:20), nutzen dieses Momentum, um sich dann auch wieder mit spielerischen Mitteln einen Zwei-Tore-Vorsprung (21:23; 23:25) zu erarbeiten. ACB will sich nicht geschlagen geben und wechselt wieder die erste Garde ein. Mit gut herausgespielten Toren gleichen sie wieder aus (26:26) und ziehen ihrerseits vorbei zum 28:26 und 30:28. Siebenmeter ACB und die Chance, den Sack zuzumachen. Gehalten. Noch viereinhalb Minuten zu spielen und Unterzahl. Aber die OSF-Männer haben keine Lust auf eine Niederlage. Es folgen gute Wechsel und Umstellungen auf OSF-Seite, die die Angriffsweise verändern. ACB gelingt es nicht, sich darauf einzustellen. OSF kommt wieder heran. Auch, weil die Abwehr die ACB-Angriffe nach außen ableitet und die Schützen verziehen. Eine Minute vor dem Ende der Ausgleich (30:30) durch die SG OSF und Angriff ACB, aber nach kurzem Gewühle in der Abwehr Ballgewinn OSF. Zum Glück die Ruhe wieder gefunden und der Rest ist bekannt. Sieg gegen einen wirklich achtbaren, fairen Gegner. Bravo Jungs!

Entscheidend war heute, sich von äußeren Unwägbarkeiten (fünf Zeitstrafen OSF, keine Zeitstrafe ACB und so manch exotischem Pfiff) und guten Phasen des Gegners nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und mit Willen und Konzentration seine Chance zu suchen. Nach fünf Ligaspielen steht die mA der SG OSF weiterhin verlustpunktfrei an der Spitze der Verbandsligatabelle. Die Stärken der Mannschaft sind ihre Ausgeglichenheit und der Zusammenhalt inklusive der Trainer. Jedes Wochenende gibt es einen anderen Top-Torschützen. Und wenn einer mal einen nicht so guten Tag hat, springt ein anderer ein. Die Trainingsbeteiligung und das Engagement sind gut, was bei A-Jugenden keineswegs selbstverständlich ist, denn die Herren stecken ja entweder im Abi-Jahr oder orientieren sich nach ihren Abschlüssen gerade neu in Studium, Beruf und Leben. Aber als Außenstehender hat man den Eindruck, die jungen OSF-Mannen (Spieler und Trainer) verfolgen mit Spaß und Disziplin ein gemeinsames Ziel. Mal sehen…

SG AC/Eintracht Berlin : SG OSF

 

 

SG AC/Eintracht Berlin - SG OSF Berlin
30:31 (14:14)