Spielbericht
2. Männer   vs.   SG Hermsd.-Waidm.lust

27.11.2016

Unerwartetes Schützenfest

SG OSF Berlin

2. Männer

41 - 16
SG Hermsd.-Waidm.lust

SG Hermsd.-Waidm.lust

Liebe Gemeinde,

die 2. Männer der SG OSF holen den dritten Kantersieg in Serie. Vor den noch anstehenden schweren Aufgaben vor Weihnachten bringt sich die Truppe von Trainergespann Meyer/Ruch mit einem gestrigen 41:16-Heimerfolg aufm Geisberg gegen die SG Hermsdorf-Waidmannlust weiter in Position.

Die zweite Wahl Schönebergs konnte wie schon im Pokal auf Aushilfe T. Wiesner aus der Dritten zählen – danke dafür! – und somit fast eine volle Bank stellen. Der harte Kern ist halt nicht so groß. Aber was soll’s: Der erfreuliche Spielverlauf erlaubte es den Guten auf einen Einsatz der angeschlagenen Sportsfreunde Beulker (krank) zum Teil und Giebeler (Rekonvaleszenz) komplett zu verzichten.

Was gibt es von der Partie zu berichten? Den Hermsdorfern, die beim Warmmachen einen ungeheuer motivierten Eindruck gemacht hatten, wurde über die gesamte Spielzeit nicht eine Führung gestattet. Von Beginn an wurde der Gast defensiv konsequent bearbeitet. Die Deckung der Schöneberger stand bombensicher und auch Torsteher Volz im Gehäuse konnte sich auszeichnen. Erst beim 3:0 konnten die Gäste das erste Mal einnetzen. Nichtsdestotrotz stand nach einer Viertelstunde ein 12:3 auf der Anzeigetafel, das die gezeigten Qualitäten recht schön wiedergab. Vorne konsequent und vor allem dank individueller Klasse erfolgreich, rückten die OSF-Mannen hinten in keinster Weise von ihrer sehr defensiven Grundordnung ab, was lange Angriffe des Gegners, dadurch provozierte Verlegenheitswürfe und vermehrt Ballgewinne zeitigte. Das 20:7 zum Pausentee sprach eine überaus deutliche Sprache. Den Gästen schien hier bereits die Lust vergangen.

Nach Wiederanpfiff ging es glücklicherweise ebenso weiter. Der Vorsprung konnte weiter ausgebaut werden. An der Spielanlage musste sich nichts, aber auch gar nichts, ändern und alle Beteiligten wussten zu großen Teilen zu gefallen. Über die Abstände 21:7, 27:8, 32:12, 37:14 ging letztlich ein wahres Schützenfest mit einem 41:16 für die Schöneberger zu Ende.

Statistikfreunde mögen sich an über 40 geworfenen und deutlich unter 20 kassierten Toren erfreuen, das Trainerteam vor allem an der bis zum Ende gezeigten Konsequenz in den eigenen Bemühungen. Wenngleich die Überlegenheit drückend und vereinzelte Aktionen überaus erquickend anzusehen waren, tat die Schöneberger Equipe gut daran nicht in arrogante Muster zu verfallen und den eigenen Stiefel bis zum Ende durch zu ziehen. Erwähnenswert u. a. am heutigen Tage sicher die individuellen Highlights der Sportsfreunde Römer, der vor Dynamik und Spielwitz nur so sprühte, und Tiedtke, der seine kontinuierliche Weiterentwicklung mit purem Willen und Ankle-Breaker-Moves der bemerkenswerten Sorte unter Beweis stellte. Die Torgeilheit des Römers war an diesem Abend übrigens überaus mannschaftsdienlich, was die für seinen Warenkorb notierte Kiste und Lage Schnittchen beweisen. Mit Gewürzgürckchen, bitte.

Bei aller berechtigten Freude sollte nicht unerwähnt werden, dass die Gegner aus Hermsdorf an diesem Tage nicht die Klasse hatten, um abschließende Urteile über das wahre Potenzial der Schöneberger zu fällen. Trotzdem ist eine derartige Leistung nicht selbstverständlich und gibt ordentlich Schwung für die anstehenden Schlüsselspiele. Bis Weihnachten werden wir alle schlauer sein, wo die Reise hingehen kann. Auf dem Landesliga-Speiseplan stehen nun noch die schweren Partien gegen Pankow und Rotation – beide auswärts – an, bevor das Spieljahr mit einem Heimauftritt gegen die noch im Pokal unterlegenen Tegeler zuhause endet. Packen wir es an.

 

Die Redaktion i. A.

Martin Eitner

 

Aufstellung:

Sven Beulker (TW), Felix Volz (TW), Tilman Wiesner, Julian Tiedtke (3), Dustin Höfer (2), Martin Eitner (7/3), Manuel Manteuffel (5), Steffen Giebeler, Sascha Höfer (2), Benjamin Noichl (4), Jonas Römer (9), Zacharias Ahmed (1), Philipp Böttcher (8)

SG OSF Berlin II - SG Hermsd.-Waidm.lust
41:16 (20:7)