Spielbericht
1. Männer   vs.   HV GW Werder e.V.

23.01.2016

Eine Runde weiter im Amateurpokal

SG OSF Berlin

1. Männer

23 - 21
HV GW Werder e.V.

HV GW Werder e.V.

In einem gutklassigen Spiel des aktuellen Tabellenersten gegen den Tabellenzweiten der Ostsee-Spree-Liga konnten sich die Berliner am Ende mit 23:21 durchsetzen und sind somit weiterhin in zwei Pokalwettbewerben und der Liga aktiv. Dabei fiel die Entscheidung erst in der Schlussphase.

Von Beginn an war klar, dass das Spiel im Amateurpokal (entsprechend der DHB Richtlinien, die für diesen Wettbewerb gelten, übrigens mittels Ausnahmeregelung mit Haftmittel stattfindend) etwas anders aussehen würde als die in der Hinrunde ausgetragene Partie in der Liga. Die SG war auf deutlich mehr Aktionen auf dem Rückraum eingestellt und musste entschieden offensiver agieren. Dies sollte jedoch nicht von Beginn an funktionieren.

Im Gegensatz kam die HV GW Werder deutlich besser aus den Startlöchern. Die Gastgeber, die sowohl auf Trainer Alex Schwabe als auch Abwehrchef Fabio Baumert verzichten mussten,hatten anfangs große Schwierigkeiten, ihre Tore aus dem stehenden Angriff zu erzielen. Darüber hinaus wurden in den ersten Minuten viele strittige Entscheidungen gegen die Berliner gefällt, welche u.a. bereits nach wenigen Minuten 3 Stürmerfouls auf der Uhr hatten.

Blieb man zunächst noch in Schlagdistanz, da auch die Schöneberger Defensive gut arbeitete und nur wenig klare Torchancen zuließ, konnte man ab dem 4:4 nicht verhindern, dass sich die Gäste gestützt auf einen schnellen Ballvortrag mittels eines 4:0 Laufs absetzen konnten und 4:8 führten. In dieser Phase ließ die SG auch einige gute Wurfmöglichkeiten ungenutzt und agierte hinten unsicher; bestes Beispiel dafür der Fehlpass von Robert Kohrs nach Ballgewinn und obendrein einer Zeitstrafe.

Doch auch Werder erlaubte sich Schwächephasen, die die Berliner zurück ins Spiel brachten. Durch schnelle Tore und eine beherzte Defensive konnte mit drei Toren in Folge wieder der Anschluss hergestellt werden (7:8), in der Folge entwickelte sich bis zum Pausenpfiff ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keins der beiden Teams absetzen konnte, Halbzeitstand 9:10.

Bereits zur Halbzeitpause zeichnete sich ab, dass dieses Spiel auf Augenhöhe am Ende über Kleinigkeiten entschieden werden würde und darüber hinaus die bessere Defensive auch den Sieger der Partie stellen würde. Positiv stimmte zu diesem Zeitpunkt, dass die Schöneberger in Person von Dorian Schnabel sowohl Sascha Klimczak als auch insgesamt den guten Kreisläufer von Werder überraschend souverän im Griff hatten.

Die Partie verlief nach der Pause so, wie sie die Minuten vor der Pause geendet war: Es entwickelte sich ein zähes Ringen um jedes Tor. Beide Abwehrreihen hinterließen bleibenden Eindruck und verhinderten leichte Tore völlig. Kam doch einmal etwas durch, lieferte sich der Werderaner Schlussmann einen Zweikampf mit Julien Groenendijk im Tor der Berliner, den letzterer am Ende knapp für sich entscheiden konnte. Bis zum 20:20 konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen.

Während bei Werder Leistungsträger Klimzcak nach wie vor nicht ins Spiel fand und für ihn Nico Harnge und auch Ex-Berliner Nico Cornelius in die Bresche springen musste, rührte die Deckung der Blütenstädter ebenfalls Beton an, ließ der halbrechten Angriffsseite der OSFler allerings in mehreren Szenen zuviel Raum.

Kurz vor Ende hatte die SG das Momentum dann auf ihrer Seiteund setzte sich mit einem 3:0 Lauf mittels gut herausgespielter Tore über Tobias Erdmann, Moritz Weber und Maik Clausen vorentscheidend auf 23:20 ab. Auch eine zwischenzeitlich verordnete Manndeckung konnte daran aus Werderaner Sicht nichts ändern.

Ein letzter Wurf vom gegnerischen Abwehrchef Schugardt fand wenige Sekunden vor Abpfiff noch den Weg ins Berliner Tor, was allerdings nicht mehr als Ergebniskosmetik war.

Somit stehen die Berliner nach einer insgesamt überzeugenden Vorstellung (und das mit Harz am Ball!!!) in der nächsten Runde des Amateurpokals und konzentrieren sich nun in erster Linie wieder auf den Ligaalltag, der kommenden Samstag beim MTV Altlandsberg seine Fortsetzung findet.

Bereits im Hinspiel taten sich die OSFler mit den ambitionierten Mannen aus Brandenburg sehr schwer, was auf einen harten Fight im Rückspiel hindeutet.

Anpfiff ist um 17 Uhr in Altlandsberg.

Marvin Rothe (TW), Philipp Böttcher (6), Tobias Erdmann (4), Quoc Cuong Le (3/2), Dorian Schnabel (2), Maik Clausen (2), Marcel Buchholz (2), Moritz Weber (2), Philipp Wieschollek (2), Julien Groenendijk, Justus Neeb, Manuel Frank, Marius Wessel, Robert Kohrs

SG OSF Berlin - HV GW Werder e.V.
23:21 (9:10)