Spielbericht
1. Männer   vs.   HSV Insel Usedom

14.01.2017

Großartig gekämpft - leider verloren

SG OSF Berlin

1. Männer

21 - 23
HSV Insel Usedom

HSV Insel Usedom

Mit 21:23 verloren die 1. Männer gegen die Mannen von der Ostseeinsel Usedom. Damit verlief der Rückrundenstart leider nicht so erfolgreich wie erwünscht und dem HSV Insel Usedom gelang die Revanche für die unerwartete Heimniederlage zu Saisonbeginn. 

Allerdings begann auch diese Partie verheißungsvoll für die Schöneberger Handballgemeinde. „Neu“-Trainer Sven Liesegang hatte die Truppe der SG OSF Berlin in einer harten Trainingswoche gut vorbereitet und auf die deutlich anderen Voraussetzungen im Bereich der Erfahrung und „Körperlichkeit“ im Vergleich zum Spiel gegen Fortuna Neubrandenburg hingewiesen. So waren alle gewarnt und diese Warnung trug zu weiten Teilen des Spiels dann auch Früchte. Mit einer kraftvollen und konzentrierten Abwehrleistung stemmten wir uns erfolgreich gegen eine ca. 320 Kg schwere Rückraumwalze der HSV Insel Usedom. Dort lief der uns allen als Rückraumlinke bekannte Patrick Glende, ein wenig überraschend, im mittleren Rückraum auf. Aber auch diese Taktikvariante sollte erst einmal nicht wirklich schrecken. Zudem hatten wir in der ersten Hälfte mit Julien Groenendijk den deutlich besseren Torwart zwischen den Pfosten. All diese Komponenten trugen dazu bei, dass wir die ersten 30 Minuten des Spiels offen halten konnten und uns bis Spielminute 28 sogar auf 3 Tore absetzen konnten. Durch eine, sagen wir mal unglückliche, 2-Min. Strafe kurz vor Ende der ersten Halbzeit gegen uns mussten wir dann noch den 8. Gegentreffer hinnehmen. 10:8 zur Halbzeit – bis dahin alles richtig gemacht. 

Die zweite Hälfte wurde dann so fortgesetzt, wie die Erste endete – mit guter Deckung und schnellem Umkehrspiel. Die Folge: über 11:8 und 12:9 wieder 3 Tore vor. Dorian Schnabel mit blitzartigen Schlagwürfen und Moritz Weber bei Kontern über rechts waren Hauptverantwortlich für diesen Aufwind. Auch die wiedergewonnene Treffsicherheit von Quoc Cuong Le („Günni“) am Siebenmeterpunkt half sichtlich. 

Allerdings musste durch die Verletzung von Tobias Erdmann Ende der ersten Halbzeit der Innenblock umgestellt werden und da unser etatmäßiger zweiter Kreisläufer Manual Frank leider seinem Arbeitgeber zu Diensten sein musste, konnte die SG OSF nicht ohne Qualitätsverlust darauf reagieren. Dorian Schnabel mühte sich am Kreis und Hannes Werner versuchte in der Deckung die entstandene Lücke zu schließen. Im weiteren Spielverlauf wurde auch das Fehlen von Rückraum Allrounder Maik Clausen (beim Hinspielsieg noch mit 5 Toren erfolgreich) deutlich. Zu wenig Druck bzw. zu wenig Durchschlagskraft auf Halbrechts (Justus Neeb erwischte einen rabenschwarzen Tag – ein Treffer bei sieben Versuchen) und schwindende Kraft auf Halblinks (Phillip Wieschollek hatte sich gut 45 Minuten ohne Rücksicht auf Verluste in die gegnerische Abwehr gestürzt, konnte dabei viermal nur auf Kosten eines Siebenmeters gebremst werden und steuerte auch noch 2 Tore zum Endstand von 21:23 bei). 

Trotzdem blieb es ein Spiel auf „Augenhöhe“. Zwar konnte die HSV Insel Usedom in der 40. Minute, nach dem frühen 2:1, nun mit 16:15 in Führung gehen, aber bis zum 20:20 in der 55. Minute konnte kein Sieger ausgemacht werden (in dieser Phase konnte sich dann auch Marcel Buchholz mit 2 Toren in die Torschützenliste eintragen). Zwei geschenkte Tore (mindestens 5 Schritte zum Torerfolg durch die Mitte zum 20:21 und mit einer Schuhgröße von mindestens 46 von Rechtsaußen übertreten zum 20:22) ließen dann das Pendel zu Gunsten der Insel-Handballer ausschlagen. 

Abschließend soll der doppelte Punktgewinn der HSV Insel Usedom nicht an zwei nicht zweifelsfreien Schiedsrichterentscheidungen festgemacht werden. Insgesamt 16 Tore aus einem sehr starken 

Rückraum waren schon ein Qualitätsmerkmal. Die SG OSF Berlin war in der zweiten Halbzeit einfach nicht mehr in der Lage, die Form der ersten Halbzeit zu konservieren und diese ansatzweise auf die Platte zu bringen. Mit ihren Kurzzeiteinsätzen konnten Robert Kohrs, Tizian Stark und im Tor der A-Jugendliche Hagen Wey das Spiel leider auch nicht mehr für die SG OSF Berlin entscheiden. 

Es bleibt bei 10 Punkten auf der Habenseite. Punkt. 

Dank an die Fans für die tolle Unterstützung (das Trommel-Battle gegen die mitgereisten Usedom-Fans würde ich mal als Unentschieden werten – wenigstens einen Punkt gerettet). Dank auch an Niklas Fest (A-Jugend), der natürlich auch darauf brannte, der Mannschaft zu helfen, uns aber diesmal – der Spielsituation geschuldet - nur von der Bank aus unterstützen durfte. 

Aufstellung: Julien Groenendijk (TW), Hagen Wey (TW), Quoc Cuong Le (7/3), Moritz Weber (5), Dorian Schnabel (4), Philipp Wieschollek (2), Marcel Buchholz (2), Justus Neeb (1), Tizian Stark, Tobias Erdmann, Robert Kohrs, Niklas Fest, Hannes Werner. 

15.1.2017, Norbert Menge

Infos zum nächsten Heimspiel findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/221911158235413/

Fotos zum beschriebenen Spiel findet ihr hier: https://www.facebook.com/SGOSF/posts/1281037035309521

SG OSF Berlin - HSV Insel Usedom
21:23 (10:8)