Spielbericht
SG Ajax/Altglienicke   vs.   1. Männer

12.02.2017

Pokalerfolg in Köpenick

SG Ajax/Altglienicke

SG Ajax/Altglienicke

25 - 31
SG OSF Berlin

1. Männer

Mit einem ungefährdeten Sieg über die tapferen Mannen der SG Ajax/Altglienicke sicherten sich die 1. Männer der SG OSF Berlin den Einzug ins Viertelfinale um den HVB-Pokal. Am Ende stand es 31:25.

Dabei erwiesen sich die „Köpenicker“ als faire Verlierer und sorgten mit ihren Cheerleadern über die gesamte Spielzeit für lautstarke Pokalstimmung in der Sporthalle an der Rudower Straße. Da das Spiel nur wenig aufregende Szenen parat hatte, blieb es der Köpenicker Akrobatikgruppe (Sharks) vorbehalten in den Time-Out Zeiten und in der Halbzeitpause das Publikum in Ihren Bann zu ziehen.

Das Spiel selbst, war geprägt von dem Willen des „Underdogs“ nicht untergehen zu wollen und dem selbstgefälligen Bewusstsein der Schöneberger dieses Spiel nicht verlieren zu können. In einer ersten Halbzeit, bei der auf Seiten der SG OSF nur selten Abwehrarbeit geleistet wurde, lieferte nur Maurice Castillo im Tor eine gute Leistung ab. Immerhin 11 Paraden bei zumeist freien Würfen konnte er dabei für sich verbuchen. Da auch die Angriffsleistung, bei aufopfernder – nicht immer astreiner – Gegenwehr der Hausherren zu wünschen übrig ließ, hieß es zur Pause lediglich 13:8 für die Oberligisten. Die Ansprache von Trainer Sven Liesegang zum Pausentee zeigte dann erfreulicher Weise umgehend Wirkung. Mit 8 Toren in 8 Minuten, für die alleinig der wiedergenesene Moritz Weber (5) und Philipp Wieschollek (3) verantwortlich waren schraubten die Männer der SG OSF das Ergebnis auf 21:13. Ein weiterer Zwischenspurt, unterstützt von guten Paraden des nun eingewechselten Julien Groenendijk, sorgte dann mit Toren von Justus Neeb, Hannes Werner (2), erneut Moritz Weber (sein 8. in diesem Spiel), Niklas Fest (Gratulation an den A-Jugendlichen), Robert Kohrs und Dorian Schnabel für die endgültige Entscheidung in diesem Pokal-„Fight“. 28:15 und der Trainer wirkte zunehmend entspannter. Dies konnte auch das kurzzeitige Aufbäumen der Heimmannschaft (immerhin legten diese einen 5:0–Lauf zum 20:28 aufs „Parkett“ - Linoleum hat immer wieder etwas von Eislaufbahn) nicht verhindern. Vor allem der baumlange Rechtsaußen der SG Ajax/Altglienicke fiel in dieser Phase mit seinen gekonnten, an herabfallende Bahnschranken erinnernden Einlagen, positiv auf. Letztlich plätscherte das Spiel bis zum Abpfiff der Schiedsrichter mit einem weiteren 5:3-Lauf der Gastgeber dahin, ohne jedoch nochmal spannend zu werden. Die letzten 3 Schöneberger Tore steuerte Philipp Wieschollek bei, der damit auch das so wichtige 30. Tor erzielte. Mit 18:17 lediglich ein Tor mehr in der zweiten Hälfte, ist diese dann auch nur torreicher und nicht wirklich besser.

Eine Runde weiter. Punkt.

Für das nächste Spiel (dann wieder um Punkte in der Oberliga Ostsee-Spree), das am 18.2.2017 um 19:00 Uhr in Cottbus angepfiffen wird, ist eine Steigerung auf allen Positionen nötig. Die Lausitzer liefern bisher eine beeindruckende Saison ab, so dass die Vorzeichen diesmal genau umgekehrt sein werden und die Favoritenrolle eindeutig bei den Cottbussern liegt. Über zahlreiche Fans, die uns vor Ort frenetisch unterstützen, freuen wir uns.

Aufstellung: Julien Groenendijk (TW), Maurice Castillo (TW), Moritz Weber (8), Philipp Wieschollek (7), Quoc Cuong Le (6/3), Hannes Werner (3), Dorian Schnabel (2), Justus Neeb (2/1), Robert Kohrs (1), Tizian Stark (1), Niklas Fest (1), Tobias Erdmann

13.2.2017, Norbert Menge

SG Ajax/Altglienicke - SG OSF Berlin
25:31 (8:13)