Spielbericht
Grünheider SV   vs.   1. Männer

05.12.2015

Spiel und Tabellenführung verloren

Grünheider SV

Grünheider SV

33 - 32
SG OSF Berlin

1. Männer

Gegen den Grünheider SV verlor die SG OSF vergangenes Wochenende nach einer desolaten ersten Halbzeit mit 32:33 (13:19). Dabei half auch ein großer Kampf und eine fast erfolgreiche Aufholjagd nicht mehr. Damit übernehmen die Sportsfreunde der HV GW-Werder die Tabellenführung.

Im Gegensatz zum Spiel gegen Lichtenrade aus der Vorwoche kam die SG von Beginn an nicht gut in die Partie. Vor allem die Defensive offenbarte im Verbund große Schwächen, die Grünheide eiskalt nutzte. Dabei konnten die Rückraumspieler des Gegners in der ersten Hälfte so gut wie gar nicht kontrolliert werden.
Ob Franz Breu, Toni Büttner oder Felix Stachowiak, alle drei konnten schalten und walten wie sie wollten.
Darüber hinaus spielte die SG die ersten 30 Minuten komplett ohne Torhüter.

So setzte sich der Gastgeber trotz einer offensiv zwar auch nicht überragenden, aber soliden Vorstellung der Berliner Tor um Tor ab. Besonders hart traf es die Schöneberger Mitte der ersten Hälfte, als man die Grünheider aus der Schlagdistanz von 3-4 Toren Abstand bis auf 8 Tore davonziehen ließ (10:18).

Durch ein dezentes Aufbäumen zum Abpfiff der ersten dreißig Minuten hin konnte zumindest ein wenig Ergebniskosmetik betrieben werden, Halbzeitstand 13:19 aus Berliner Sicht.

Nach der Pause veränderte die SG OSF ihren Deckungsverbund, was seine Wirkung allerdings lange Zeit verfehlen sollte. Die durch eine einfache und phasenweise zweifache Manndeckung resultierenden Räume nutzte Grünheide zu einfachen Durchbrüchen, gelang dies einmal nicht, wurde Tom Griebsch auf Rechtsaußen der Ball in die Hände gelegt, der entweder netzte oder einen 7-Meter herausholte.

So blieb der Abstand stabil, da es Schöneberg zumindest im Angriff schaffte, nun so etwas wie Niveau an den Tag zu legen und durch einen zumeist schnell laufenden Ball zu einfachen Abschlüssen kam. Trotz eines nicht übermäßig hart geführten Spieles mehrten sich im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit die Zeitstrafen auf beiden Seiten, was den Berlinern in die Karten spielte.

Im Gegensatz zu Grünheide spielte man die Überzahlsituationen konsequenter und konnte auch dank der starken 7-Meter-Quote von Quoc Cuong Le Tor um Tor verkürzen. Zudem steigerte sich Julien Groenedijk im Tor enorm und verhinderte einige freie Bälle der Hausherren. Die SG OSF kämpfte sich folglich über die Zwischenstände 26:20, 30:24 und 30:28 bis zum Ausgleich beim 32:32 wieder ins Spiel zurück.

Durch eine unnötige Zeitstrafe kurz vor Ende musste das Spiel dann allerdings in Unterzahl beendet werden. Dabei schaffte es Grünheide, den Ball noch einmal unterzubringen, während zwei Schöneberger Angriffe vereitelt wurden. Am Ende stand die SG so mit leeren Händen da und belohnte sich nicht für den Kampf.

Verdient wäre ein Sieg oder eine Punkteteilung nach der Vorstellung der ersten dreißig Minuten aber auch nicht gewesen, die die Mannschaft eingehend analysieren und hinterfragen muss.

Zeit bleibt ihr dafür die kommenden beiden Woche genug, da das Spiel gegen Ludwigsfelde aufgrund des Pokal Final Fours der Brandenburger vom kommenden Wochenende verschoben werden musste und das nächste Auswärtsspiel somit erst am 19.12. um 18 Uhr gegen die bisher noch sieglosen Mannen aus Lübbenau ansteht.

Da die Trauben im Spreewald bekanntlich immer sehr hoch hängen, wird dort vollste Konzentration gefragt sein, um sich nicht zum Ende der Vorrunde hin in eine Mini-Krise zu spielen.

Julien Groenendijk (TW), Marvin Rothe (TW), Quoc Cuong Le (8/7), Dorian Schnabel (5), Robert Kohrs (5), Philipp Böttcher (4), Justus Neeb (2), Maik Clausen (2), Tobias Erdmann (2), Fabio Baumert (1), Marcel Buchholz (1), Manuel Frank, Moritz Weber, Fabio Profe (2)

Grünheider SV - SG OSF Berlin
33:32 (18:12)