Spielbericht
SG Uni Greifswald / Loitz   vs.   1. Männer

21.11.2015

Erneut auswärts erfolgreich

SG Uni Greifswald / Loitz

SG Uni Greifswald / Loitz

20 - 27
SG OSF Berlin

1. Männer


Auch gegen die Spielgemeinschaft aus HSV Peenetal Loitz und der Uni Greifswald hält sich die SG OSF Berlin auswärts schadlos und gewinnt nach einer souveränen Vorstellung 20:27.

Dabei hatten die Berliner keine optimalen Voraussetzungen: Neben den dauerverletzten Mittelleuten Marius Wessel, welcher sich mittlerweile immerhin wieder mit der Mannschaft warmmachen kann, und Sascha Höfer fehlte nach dem verletzungsbedingten Ausfall vom vorigen Spieltag auch Philipp Wieschollek. Justus Neeb befand sich erst seit einer Woche wieder im Training, was zu einer suboptimalen Ausgangslage im Rückraum mit nur je einem voll einsetzbaren Rückraumspieler pro Position führte. 

Dennoch war die Marschrichtung für die SG, das Tempo gegen die Gastgeber hochzuhalten, die seit jeher personell eher dünn aufgestellt sind, um auf die Stärken der SG zu setzen und dem Gegner das eigene Spiel aufzudrücken.

In den ersten dreißig Minuten gelang dies nur phasenweise. Die von Beginn an gegen die starken Rückraumschützen der SG Loitz/Greifswald sehr gut, da offensiv verteidigende Deckung um Fabio Baumert und Tobias Erdmann, fing sich einige unglückliche Tore über den Kreisläufer der Gastgeber.

Auch Abpraller landeten vermehrt beim Mecklenburger Team, das so über die ersten zwanzig Minuten des Spiels stets den Anschluss hielt. In der Folge sortierte sich die Deckung noch besser und unterband das Zusammenspiel Rückraum – Kreis nun stärker.

Da im Gegenzug die Qualität der Offensivleistung konstant gehalten wurde und vermehrt auch Gegenstöße und zweite Wellen erfolgreich vorgetragen wurden, ging es mit einem 9:12 in die Halbzeitpause.

Direkt nach Wiederanpfiff hatten die Berliner dann ihre beste Phase: Mit Ballbesitz startend wurde zunächst das 9:13 vorgelegt, eine Zeitstrafe im folgenden Angriff dann eiskalt ausgenutzt. Da Loitz/Greifswald in Unterzahl keine Torwurfmöglichkeiten produzieren konnte, zog die SG OSF schnell auf 9:16 davon und erzielte eine erste kleine Vorentscheidung.

Kam doch mal etwas durch die Deckung der Schönberger, war ein erneut glänzend aufgelegter Julien Groenedijk zur Stelle, der den Rückraum verzweifeln ließ. Da das Tempo der Gäste phasenweise zu hoch für die eigenen Mitspieler war, kamen in der Folge allerdings einige Unsauberheiten wie Fehlpässe und schwache Abschlüsse dazu, die die Gastgeber wieder etwas näher in Schlagdistanz brachten.

Beim 16:20 war Loitz/Greifswald wieder auf 4 Tore an den Berlinern dran, die dann jedoch wieder einen Gang zulegten und über ein 19:26 zum 20:27 Endstand austrudelten.

Gerade in Anbetracht der nicht zufriedenstellenden Auswärtsbilanz der Berliner (O-Ton Loitzer Programmheft) mit nur drei Siegen aus vier Spielen ein wichtiges Zeichen zur rechten Zeit, dass auch auswärts mit Haftmittel am Ball durchaus mit ihnen zu rechnen ist. 

Betrachtet man das Spiel nüchtern, bleibt die Erkenntnis, nach drei deutlich schwächeren Leistungen in den Vorwochen wieder eine Partie geliefert zu haben, wie sie die SG an guten Tagen imstande ist zu spielen. Aus einer sicheren Deckung heraus lief der Ball mit hohem Tempo, phasenweise soll das Offensivspiel sogar wieder nach Handball ausgesehen haben.

Das ist in Anbetracht der kommenden Wochen auch bitte nötig, wenn man sich weiterhin in den aktuellen Tabellenregionen sonnen möchte.
Kommenden Samstag kommt es zum Derby gegen den VfL Lichtenrade, der seine erste Oberligasaison in dieser Zusammensetzung sehr respektabel bestreitet und sich mit 10:8 Punkten im oberen Tabellendrittel wiederfindet.

Höchste Konzentraion und Zielstrebigkeit wird auch hier von Nöten sein, um beide Punkte am Sachsendamm zu behalten.
Anpfiff ist am Samstag um 18 Uhr im Sachsendamm. Die Mannschaft freut sich wie immer über lautstarke Unterstützung.

Zuvor kommt es im Pokal noch zur Begegnung mit (voraussichtlich) Lichtenrades Alten Herren. Anpfiff dafür ist am Donnerstag, den 26. Um 20 Uhr ebenfalls im Sachsendamm.

Julien Groenendijk (TW), Marvin Rothe (TW), Tobias Erdmann (5), Quoc Cuong Le (5/5), Dorian Schnabel (4), Philipp Böttcher (3), Robert Kohrs (3), Justus Neeb (2), Maik Clausen (2), Marcel Buchholz (2), Fabio Baumert (1), Moritz Weber

SG Uni Greifswald / Loitz - SG OSF Berlin
20:27 (9:12)