Spielbericht
1. Männer   vs.   BFC Preussen

07.11.2015

Derbysieger - mehr aber auch nicht

SG OSF Berlin

1. Männer

38 - 31
BFC Preussen

BFC Preussen

Gegen die Vertretung aus Berlin-Lankwitz konnten sich die SG OSF Männer nach harten 60 Minuten Kampf mit 38:31 durchsetzen. Dabei musste der Tabellenzweite deutlich mehr investieren, als so manch Ligakundiger vor dem Spiel geglaubt hätte, und konnte die Tordifferenz erst am Ende in die Höhe schrauben.

Gegen den wohlbekannten Gegner – sowohl mehrere Spieler als auch der Trainer der SG höchstselbst haben eine Vergangenheit mit Adler auf der Brust vorzuweisen – war man gespannt, wie sich die Mannschaft nach dem peinlichen 25:27 in der Vorwoche gegen Brandenburg West präsentieren würde.

Zumindest anfangs sah es so aus, als könne das Spiel zu einem Spaziergang werden, fielen die Tore für die SG OSF doch allzu schnell und ohne große Gegenwehr.
Der geübte Beobachter bemerkte aber bereits zu diesem Zeitpunkt, dass Gleiches auch für die Tore auf Gegenseite galt. Vor allem Max Bachmann konnte die Schöneberger Defensive in ihrer 5:1 Formation nie richtig stellen, gleiches galt mit zunehmender Spieldauer für Patrick Hahnisch. 

Nach der schnellen und deutlichen Führung zum Start (über 3:0 zum 9:5) konnte die SG die Lücken in der Defensive leider nicht schließen und gönnte sich in der Abwehr zu viele Auszeiten. Mehrfach hatte der Gastgeber darüber hinaus Glück, dass die Schiedsrichter nicht unbedingt auf Seiten des BfC standen, und konnten die zwischenzeitlich zusammengeschmolzene Führung (13:12) bis zum Pausenpfiff auf 21:17 (!!!) ausbauen.

An ein dermaßen torreiches Spiel konnten sich nur die Wenigsten zurückerinnern, wenn es das denn in der allseits beliebten Sporthalle am Sachsendamm überhaupt schon einmal gegeben haben soll. Das Fazit in der Halbzeit fiel dementsprechend aus: Vorne solle man so weiter agieren wie bisher und hinten endlich eine vernünftige Defensive stellen.
Theorie und Praxis unterschieden sich gleichwohl auch in der zweiten Hälfte wieder stark voneinander. Ließen sich die Schöneberger offensiv auch von zeitweisen Manndeckungen und offensiveren Abwehrformationen wenig beeindrucken, bekam man defensiv auch nach der Umstellung auf die gewohnte 6:0 Formation keinerlei Zugriff auf die schnell vorgetragenen Offensivbemühungen des Gegners.

Es bedurfte eines in der Schlussphase nach einem Kopftreffer stark haltenden Julien Groenedijk und dem konditionellen Einbruch eines Großteils der Preußen, um die beständige 2-4 Tore-Führung am Ende dann doch noch etwas nach oben zu korrigieren (28:26, 32:29, 38:31).

Großen Anteil daran hatte auch der vom 7-Meter-Punkt unermüdlich netzende Quoc Cuong Le (11/10 Tore), der sich vor allem auch in Anbetracht des stets engen Spielverlaufs als sehr nervenstark erwies. So sah das Endergebnis nach einem standesgemäßen Sieg des Tabellenzweiten gegen den Vorletzten aus.

Leider blieb es aber beim Aussehen und spiegelte den Spielverlauf in keinster Art und Weise wieder. Im Gegenteil verlangte eine dezimierte und mit Spielern aus zweiter Mannschaft und A-Jugend aufgefüllte Preußenmannschaft den Schönebergern in ihrer Heimhalle alles ab, was nach der Leistung vom vergangenen Wochenende erneut die Frage aufwirft, inwiefern die SG OSF ihren Status als aktuelle Spitzenmannschaft der Liga auch untermauern kann.
Zeit genug, um zu zeigen, dass die Mannschaft auch bessere Leistungen bieten kann, wird es in den nächsten Wochen genug geben.

Als nächstes steht das Auswärtsspiel bei Bad Doberan an. Nachdem die Siegesserie der Mecklenburger dort vor zwei Spielen ihr jähes Ende nahm und auch letzte Woche nur knapp einer Niederlage gegen den TSV Rudow entgangen werden konnte, werden die Mannen aus dem Norden alles daran setzen wollen, ihren Zuschauern endlich wieder einen Heimsieg präsentieren zu können.

Die SG dagegen wird alles tun, um die Punkte mit in die Hauptstadt zu nehmen.
Anpfiff ist um 17h in Bad Doberan.

Julien Groenendijk (TW), Marvin Rothe (TW), Quoc Cuong Le (11/10), Philipp Böttcher (5), Philipp Wieschollek (5), Tobias Erdmann (5), Maik Clausen (3), Robert Kohrs (3), Dorian Schnabel (2), Moritz Weber (2), Fabio Baumert (1), Marcel Buchholz (1), Manuel Frank

SG OSF Berlin - BFC Preussen
38:31 (21:17)