Spielbericht
SV 63 Brandenburg-West   vs.   1. Männer

31.10.2015

So nicht

SV 63 Brandenburg-West

SV 63 Brandenburg-West

27 - 25
SG OSF Berlin

1. Männer

Die 1. Männermannschaft der SG OSF Berlin verliert genauso unnötig wie verdient ihr erstes Saisonspiel bei Aufsteiger SV Brandenburg 63 West mit 25:27. Dabei konnten die Hauptstädter zu keiner Zeit an ihre bis dahin gezeigten Leistungen anknüpfen und lagen fast das gesamte Spiel im Rückstand.

Von Beginn an lief die SG – ohne Justus Neeb startend – einem Rückstand hinterher. Die Berliner hatten sich vorgenommen, den erwarteten schnellen Abschlüssen der Hausherren ein ruhigeres, kontrolliertes Spiel entgegenzusetzen, was offenbar von einigen Beteiligten nicht richtig aufgefasst wurde.
So bissen sich die Berliner ohne großes Tempo und mit wenig Einsatz im Positionsangriff an einer aggressiven und beweglichen Brandenburger Deckungsreihe die Zähne aus, während gleichzeitig auch im Rückzugsverhalten einige Schwächen offengelegt wurden. Brandenburg musste somit nicht viel mehr tun, als auf technische Fehler und schwache Abschlüsse der Hausherren zu lauern und dann erste und zweite Welle zu laufen, um zu viel zu einfachen Torerfolgen zu kommen.
Schaffte es die SG, die Gastgeber in den Positionsangriff zu bringen, wurde gut und konsequent verteidigt, allerdings kassierten die Berliner viele abgefälschte Tore bzw. Abpraller. Die SG-Torwärte machten auch von außen mehrfach keine gute Figur. 

Nachdem die SG vermehrt mit erster und zweiter Welle arbeitete, konnte der Rückstand dennoch nicht in dem Maße verkürzt werden, in dem es nötig gewesen wäre, um dem Spiel eine Wendung zu geben. Zur Halbzeitpause war das Spiel trotzdem offen, die Führung für den Gastgeber betrug nach einem zwischenzeitlichen 12:9 nur noch 13:12.

Auch nach der Pause schafften es die lethargisch aufspielenden Schöneberger nicht, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Eine ungewohnt hohe Fehlerquote im Angriff gepaart mit brachialen Einzelaktionen, die von der stabil stehenden Defensive der Gastgeber oft genug gut unterbunden wurden, verhinderte, dass die SG die Kontrolle über das Spiel erlangen konnte.
Stattdessen liefen die Berliner immer weiter einem Rückstand hinterher. Dieser konnte vorübergehend in Überzahl mit darauffolgender Manndeckung zwar mehrfach verkürzt werden, in Führung zu gehen gelang der Mannschaft von Coach Alexander Schwabe aber an diesem Abend nicht. Dazu präsentierte man sich im Angriff zu ungefährlich, schenkte den Ball mehrfach leicht her und kam quasi gar nicht ins Tempospiel.

Selbst als wenige Minuten vor dem Ende in dreifacher Überzahl der Ausgleich zum 24:24 hergestellt werden konnte und der moralische Vorteil auf Seiten der Berliner hätte sein müssen, die selbst mit ihrer schwachen Leistung nach wie vor noch im Spiel waren, verlor man sich im Angriff wieder in Hektik und bekam hinten erneut keinen Zugriff auf den Gegner, der noch drei Mal treffen sollte, während die Schöneberger nur noch ein Tor erzielen konnten.

Während die Brandenburger ihren verdienten Erfolg ausgiebig feierten, sind die Schöneberger auf dem Boden der Tatsachen angekommen und werden nach interner Auswertung daran arbeiten, wieder auf ein höheres spielerisches Niveau zu kommen, um in naher Zukunft nicht noch einige weitere unangenehme Überraschungen dieser Art zu erleben.

Die Chance zur Wiedergutmachung hat die Mannschaft kommenden Samstag um 18h im Derby gegen den kontinuierlich stärker werdenden BfC Preußen. Die Lankwitzer gastieren am Sachsendamm, wo auf zahlreiche Zuschauer gehofft wird.

Julien Groenendijk (TW), Marvin Rothe (TW), Quoc Cuong Le (9/6), Philipp Böttcher (4), Tobias Erdmann (4/1), Dorian Schnabel (2), Moritz Weber (2), Fabio Baumert (1), Maik Clausen (1), Philipp Wieschollek (1), Robert Kohrs (1), Manuel Frank, Marcel Buchholz

SV 63 Brandenburg-West - SG OSF Berlin
27:25 (13:12)