Spielbericht
VfV Spandau   vs.   1. Männer

25.11.2017

Ein Moritz Weber…

VfV Spandau

VfV Spandau

29 - 32
SG OSF Berlin

1. Männer

Nachdem es in dieser Saison auswärts noch nicht so richtig laufen wollte, gelang den Berlinern im Derby gegen den VfV Spandau der zweite Auswärtssieg der Saison. In einem, zum Ende wieder spannenden Spiel, sicherten der überragende Patrick Petersen im Tor und ein kaltschnäuziger Moritz Weber auf der Rechtsaußenposition einen 29:32 (13:16) Sieg gegen den Stadtrivalen.

Die Partie vor der gut gefüllten Spandauer Tribüne begann sehr ausgeglichen. Nach torarmen ersten Minuten stellten beide Mannschaften die Abwehrarbeit zunächst in den Hintergrund und in beiden Abwehrreihen taten sich immer wieder große Lücken auf. Aufseiten der SG OSF kam erschwerend hinzu, dass gegen den Spandauer Shooter David Rau viel zu passiv agiert wurde und dieser immer wieder leichte Tore aus der zweiten Reihe erzielen konnte. Über 1:3 (6. Minute), 5:5 (11.) und 8:8 (15.) entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass die SG OSF in Form Patrick Petersen das Torwartduell in diesem Spiel gewinnen könnte. Immer wieder war er zur Stelle und bügelte die Schwächen seiner Vordermänner aus. Die Berliner, bei denen Kapitän Marius Wessel nach seiner Wadenverletzung sein Comeback gab, kamen nun aber immer besser ins Spiel und konnten sich zur Halbzeit ein Polster von drei Toren aufbauen (13:16).

Die Leistungssteigerung vor der Halbzeit konnte auch in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit fortgesetzt werden. Besonders gefiel Moritz Weber, welcher mit 9 Toren und einer starken Trefferquote ein überzeugendes Spiel ablieferte. Als es nach 46 Minuten und dem Treffer von Felix Wald 20:27 stand, schien das Spiel bereits gelaufen. Die Mannen des VfV Spandau hatten das Spiel allerdings noch nicht verloren gegeben und agierten fortan mit einer offensiven Deckungsvariante. Diese Umstellung zerstörte den Spielverlauf der Jungs vom Sachsendamm in einer Weise, in der es nicht zu erwarten war. Offensiv gelang es keinem Spieler der SG OSF Struktur in das Spiel zu bringen und so holte Spandau Tor um Tor auf. Hier war es dann wieder Patrick Petersen, der die Berliner mit seinen Paraden endgültig auf die Siegerstraße brachte. Weber krönte nach einer Parade von Petersen seine Leistung mit dem Siegtreffer zum 29:32.

Nach dem Spiel ging es dann für die Jungs wieder zurück nach Berlin, wo der Sieg bei ein paar erfrischenden Kaltgetränken im Restaurant Robengatter gefeiert wurde.

 

SG OSF: Weber (9), Wald (6), Schnabel (5), Kohrs (4/4), Wieschollek (3), Fink (1), Bartels (2), Buchholz (1), von Rumohr (1), Castillo, Petersen, Wessel

VfV Spandau - SG OSF Berlin
29:32 (13:16)