Spielbericht
TSV Rudow   vs.   1. Männer

19.09.2015

1. Männer fährt ersten Auswärtssieg im Derby ein

TSV Rudow

TSV Rudow

27 - 31
SG OSF Berlin

1. Männer

Die 1. Männermannschaft der SG OSF besteht in ihrer dezimierten Aufstellung auch im Süden Berlins und hat nun 4:0 Punkte. Nach einem harten Kampf konnte der TSV Rudow mit 27:31 bezwungen werden.

Nach dem unerwarteten Auftaktsieg gegen Cottbus hatte die SG in der Partie die vermeintliche Favoritenrolle, wenn da nicht die weiterhin prominente Abwesendenliste geführt werden müsste. Mit Marius Wessel, Sascha Höfer, Moritz Weber und Marcel Buchholz fehlten bei der SG erneut größere Teile der Mannschaft, was es wieder zu kompensieren galt.

Dagegen trat der TSV Rudow mit einer ungewohnt breit besetzten Bank an und präsentiert sich auch nicht in Geberlaune, was die beiden Punkte anging.
Vor allem in der Anfangsphase fand die Offensive der SG wenig Zugriff aufs Spiel. Beständig lief man einem leichten Rückstand hinterher, da in der Offensive nur der erneut überzeugende Philipp Wieschollek Lösungen präsentierte; der Rest der Mannschaft war bis dahin nur auf dem Spielberichtsbogen anwesend. 
Da darüber hinaus die Defensive von Beginn an Probleme damit hatte, das Spiel des TSV (oder sollte man sagen das Spiel des Dominic Röder) einzuengen, fand man schwer in die Partie.
Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich und einem weiteren engen Spielverlauf bis zum 9:9 wurde die SG in der Chancenverwertung konsequenter, hatte mit Marvin Rothe den besseren Rückhalt im Tor und setzte sich bis auf 13:10 ab.
In Überzahl spielend vergaben die Mannen um Coach Schwabe dann vor der Halbzeitpause durch unüberlegte Entscheidungen im Angriff die Option, eine erste Vorentscheidung herbeizuführen, fingen sich stattdessen ein paar Tore und konnten so nur mit einem Tor Führung in die Halbzeitpause gehen, Stand 14:13.

Was am Ende der ersten Hälfte dann noch misslang, gelang den Schönebergern im zweiten Abschnitt aber schnell. Die Deckung zunehmend solide (bis auf den bereits erwähnten Röder, der am Ende 15/4 Tore erzielte) und der Angriff noch deutlich konsequenter als in der ersten Hälfte, gelang es, stetig Tore zwischen sich und den Gegner zu legen.
Auch durch eine rote Karte gegen den bis dahin überragenden Philipp Wieschollek ließ sich die SG nicht beirren.
Stattdessen sprang Dorian Schnabel in die Bresche und erzielte sehenswerte Treffer. Auch die restlichen Akteure ließen sich in einem Spiel ohne Kreisläufer nicht lumpen und feuerten ihrerseits aus allen Rohren, sodass man insgesamt die One-Man-Show des Gegners übertrumpfen konnte und die Last auf viele Schultern verteilte. So fielen auch beide Linksaußen wie schon im Auftaktspiel durch starke Leistungen auf.

Hätte es am Ende angesichts der durchaus vorhandenen Chancen für den TSV Rudow noch einmal eng werden können, machte Julien Groenedijk den Kasten in der wichtigen Schlussphase dann endgültig zu.

In der Folge eines austrudelnden Spiels gab es dann noch Rudower Kuriositäten wie eine wischende Miss Piggy oder gleich mehrere junge Damen in Dirndln zu bestaunen, den Spielverlauf konnten aber auch diese Ablenkungsmanöver dann nicht mehr auf den Kopf stellen.

Endstand 27:31 für die SG, die damit einen nicht vermuteten guten Start in die Saison hingelegt haben und den Widrigkeiten bisher trotzen können.
Zu was die SG wirklich zu leisten instand ist, wird sich kommende Woche in Neubrandenburg zeigen.

Hier trifft man auf eine eingespielte, routinierte und sehr heimstarke Mannschaft, die seit Jahren einen der vorderen Plätze in der Liga belegt. Nachdem die Mannen aus Mecklenburg-Vorpommern vergangene Saison zwei Mal den Kürzeren gegen die SG zogen, werden sie dieses Jahr alles daran setzen, den Spieß wieder umzudrehen. Die Älteren im OSF Dress erinnern sich mit Schrecken an die Neubrandenburger Heimspiele vor dem letztjährigen Erfolg, alleine das sollte Warnung genug sein.

Anpfiff in Neubrandenburg ist um 18.30h in der Webasto Arena in Neubrandenburg.

Julien Groenendijk (TW), Marvin Rothe (TW), Dorian Schnabel (7), Quoc Cuong Le (6/2), Maik Clausen (5), Philipp Böttcher (5), Philipp Wieschollek (5), Robert Kohrs (3), Justus Neeb, Manuel Frank, Marius Dierberg, Tobias Erdmann

TSV Rudow - SG OSF Berlin
27:31 (13:14)