Spielbericht
1. männliche D   vs.   BSV 92

28.01.2018

Mit zu viel Hektik, aber dennoch erfolgreich

SG OSF Berlin

1. männliche D

26 - 25
BSV 92

BSV 92

Am Sonntag traf die 1.mD in Nachbarschaftsduell auf die Gäste vom BSV 92. Auf dem heimischen Geisberg wollte die Mannschaft einen Sieg einfahren um in der Tabelle weiter in Schlagdistanz zu den vorderen Plätzen zu bleiben. Die Vorzeichen waren in dieser Saison schon einmal deutlich besser. Ohne 7 (!) verletzte, erkrankte oder verreiste Spieler hatte der Trainer zum ersten Mal in dieser Spielzeit nicht die Qual der Wahl beim Benennen des Kaders.

Die verbliebenen Jungs kamen jedoch gut in’s Spiel. Insbesondere ein gewisser Junior Junior Witt, Kenner der Szene werden wissen um wen es sich handelt, legte los wie die Feuerwehr und traf beim 08:03 schon zum vierten Mal am Tage. In der Abwehr wurde bis dahin konsequent gearbeitet und im Angriff lief der Ball zielstrebig durch die eigenen Reihen. Nach gut 10 Minuten wurde man jedoch bei eigenem Ballbesitz zu hektisch, vertändelte den Ball des Öfteren und so kamen die Wilmersdorfer Gäste zu viel zu einfachen Toren, sodass es „nur“ mit einer 15:11 Führung in die Kabine ging.

In der 2. Halbzeit wollte man durch kompromisslose Deckungsarbeit gegen das auf einzelne Spieler ausgelegte Spiel vom BSV dagegenhalten, was anfänglich auch gelang. Im Angriff kam die Mannschaft, ohne groß zu glänzen, relativ schnell zum Torwurf und konnte so auch den einen oder anderen Schnitzer in der Abwehr ausbügeln. Beim 25:20, 7 Minuten vor Spielende, schien die Messe gelesen, jedoch hatte die Mannschaft offensichtlich zu viel EM geschaut. So tat man es der deutschen Nationalmannschaft gleich und gab - durch erneut aufkommende Hektik und viel zu schnelle, unvorbereitete Würfe - dem Gegner die Möglichkeit aufzuholen. Dies taten die Gäste dann auch, Bank und Tribüne der Wilmersdorfer gingen hierbei teils über das Sportliche hinaus. Schlussendlich konnte der OSF-Nachwuchs die Partie mit 26:25 entscheiden und nach Spielende waren dann die letzten turbulenten Minuten auch schnell wieder vergessen.

Alles in allem 20 gute Minuten der Mannschaft und 10 Minuten vor der Halbzeit und 10 Minuten vor Spielende mit zu viel Hektik im Angriff, die aufzeigen woran es weiter zu arbeiten gilt.

Bis zum nächsten Spiel, dem Pokal-Halbfinale, Mitte Februar ist noch genug Zeit. Hoffen wir, dass sich bis dahin das Krankenzimmer weiter lichtet und mit voller Kapelle in das Spiel gegen die favorisierten Hermsdorfer gegangen werden kann. Wir hören uns und freuen uns auch im weiteren Saisonverlauf über Unterstützung. Auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an den kurzfristig eingesprungenen Schiedsrichter, sowie die Unterstützung durch Eltern am Kampfgericht und auf der Tribüne.

SG OSF Berlin - BSV 92
26:25 (15:11)