Spielbericht
1. Männer   vs.   VfL Tegel

24.02.2018

Derbysieg!

SG OSF Berlin

1. Männer

35 - 29
VfL Tegel

VfL Tegel

Nach drei Niederlagen in Folge und besonders nach der schmerzhaften Pleite gegen das Tabellenschlusslicht aus Brandenburg-West gewinnt die SG OSF das Derby gegen VFL Tegel mit 35:29 (17:18).

Angesichts der aktuellen Tabellenposition war jedem OSF’ler klar, dass es gegen Tegel keine Alternative zu den zwei Punkten gab. Mit dem eisernen Willen, nicht noch weiter in die Gefahrenregion der unteren Tabellenhälfte zu rutschen, gingen die Jungs von Trainergespann Poethke und Kruse in die Partie. Die ersten 5 Minuten der Partie sollten stellvertretend für die gesamte erste Hälfte stehen: hier spielten zwei Mannschaften ohne Abwehrreihen gegeneinander. Auf Seiten der SG OSF konnte Philipp Wieschollek immer wieder mit schönen Einzelaktionen Lücken in die Tegeler Abwehr reißen und selbst zum Abschluss kommen oder seine Nebenmänner bedienen. Ebenso einfach kam allerdings auch der VFL Tegel zu Torerfolgen, sodass es über 3:3 (5. Minute), 6:6 (8.) und 10:8 (14.) nach 20 Minuten bereits 14:12 stand. Beim Stand von 16:14 erhielten Werner und von Rumohr innerhalb von 20 Sekunden jeweils 2 Minuten und die SG musste vor der Pause noch den Treffer zum 18:19 Rückstand hinnehmen. Mit diesem Ergebnis, welches gut und gerne auch schonmal ein Endstand ist, ging es in die Kabine.

Nach der Pause haben die Jungs vom Sachsendamm wieder realisiert, dass die Abwehrarbeit auch zum Handball dazugehört und stellten die Tegeler vor immer größere Probleme. Dank eines starken Mittelblocks und den wieder stark spielenden Außen Weber, Kohrs und Wald konnte sich die SG sukzessive absetzen. Beim Stand von 29:22 in der 50. Minute war Siegeswille des VFL Tegel gebrochen. Bitter ist allerdings der Ausfall von Philipp Wiescholleck, dessen starker Auftritt aufgrund einer Knöchelverletzung vorzeitig beendet wurde. Im weiteren Spielverlauf konnte der VFL Tegel noch einige Torerfolge verbuchen und das Spiel endete 35:29.

Mit diesem Sieg springt die SG OSF auf Tabellenplatz acht und kann sich ein kleines Polster im Abstiegskampf aufbauen. Soll am nächsten Wochenende gegen den Tabellenführer Füchse 2 auch nur ein Hauch einer Chance da sein, so muss man sich die Deckungsarbeit der ersten zwanzig Minuten der zweiten Hälfte zum Vorbild nehmen und im Angriff konsequent abschließen.

SG OSF: Wald (8), Kohrs (7/3), Wieschollek (6), Weber (5), Schnabel (4), Wessel (2), Rumohr (1), Bartels (1), Buchholz (1), Werner, Fink, Paté, Castillo, Petersen

SG OSF Berlin - VfL Tegel
35:29 (17:18)