Spielbericht
Alte Herren Ü32   vs.   CHC

30.09.2018

Zäh, zäher, Sonntagabend

SG OSF Berlin

Alte Herren Ü32

29 - 23
CHC

CHC

Die OSF Gentlemen gaben sich vergangenen Sonntagabend das erste Mal zu Hause auf dem Geisberg (Geisbergölle will man es dann wohl nicht nennen) das erste Mal zu Hause die Ehre.

Gegner die schwer einzuschätzenden Herrschaften aus Charlottenburg, die bisher auch zwei gar nicht mal so aussagekräftige Ergebnisse vorzuweisen hatten: Ein Pflichtsieg gegen die Adler und eine Pflichtniederlage gegen die Rudower Recken.

 

Man wollte also konzentriert ans Werk gehen. Konzentrierter jedenfalls als die ersten Minuten gegen die Füchse, die ja etwas in die Hose gingen. So vermied man einen ähnlichen Spielstart auch wie vereinbart und konnte sich ziemlich schnell ziemlich deutlich absetzen, wobei sich früh abzeichnete, dass es wohl kein schön anzusehender Abend des gepflegten Handballsports werden sollte.

Die etwas agileren Gentlemen netzten regelmäßig über so etwas wie Tempospiel ein, während die Charlottenburger zunächst keine Lücken in der Deckung der Schöneberger entdeckten. Zunächst. Sie kamen nämlich vermehrt auf, wobei vor allem der in einen Jungbrunnen gefallene Kostas Kehagias das ein oder andere Mal in einem für sein Alter und seine Knochen bedenklichen Tempo durch die Deckung fegte.

Der Abstand der 15ten Minute (10:4) konnte so also bis zur Pause nur noch konstant gehalten werden (16:11), als Marko in seiner bekannt unwiderstehlichen Art einnetzen konnte, diesmal wieder gezogen – vom Füchse Spiel her also nicht wirklich viel gelernt.

 

Der Abstand konnte in der zweiten Halbzeit mehr oder minder konstant bei 6-7 Toren gehalten werden, ohne großartig zu überzeugen. Sicher, das ein oder andere typische Alte Herren Highlight gab es.

Einen der schlechtesten jemals in der Handballgeschichte mit einem erfolgreich Torabschluss veredelten Gegenstoßpass etwa.

Einen Piepovic Heber zum Wegsehen, nur um einen Angriff später einen direkten Freiwurf von rechts außen ins Tor zu nageln.

Feinste Dreher von Herrn Reichwald senior (und da dachte man immer, er kann nur doll).

Und davon Einiges mehr, allerdings auch genauso Vieles, über das man besser den Mantel des Schweigens hüllt.

 

Am Ende stand ein 29:23 Erfolg vor den 12 völlig euphorisierten Zuschauern zu Buche und eine wohlverdiente „kleine“ Pause vor dem nächsten Spiel, das erst am 10.11. beim VFL Lichtenrade stattdfinden wird.

Dieser Zeitraum wird hoffentlich ausreichen, alle Knochen wieder zusammenzusammeln, eventuell sogar mal ein wenig mehr zu trainieren, um auch etwas wie Spielkultur ins Spiel zu bringen und Lira nicht nur als Kanonenfutter zu dienen.

 

Anpfiff wird um 14 Uhr in der Nahariyastraße sein.

 

SG OSF Berlin - CHC
29:23 (16:11)