Spielbericht
VfV Spandau   vs.   1. Männer

27.10.2018

Erneute, bittere Derbyniederlage

VfV Spandau

VfV Spandau

20 - 25
SG OSF Berlin

1. Männer

Viel Positives wird den 1. Männern unserer SG OSF Berlin zum Spiel am vergangenen Samstagabend nicht einfallen. Dabei spielte nicht nur schwaches Deckungsverhalten, sondern vor allem, wie so oft, eine enorme Inkonsequenz vor dem Kasten eine Rolle.

Das Spiel begann eigentlich zu Gunsten unserer SG. In den ersten zehn Minuten spielte man guten Handball sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung. Dennoch schaffte man es wieder einmal nicht sich entscheidend abzusetzen und so hielt man selbst den Gegner im Spiel. Bis zu Ende der ersten Halbzeit schwankte der Spielstand um das Unentschieden herum. Der Spielstand der ersten Hälfte war somit, dank eines verwandelten 7-Meters durch Robert Kohrs, zu Gunsten der Gäste, 11:12.

Man hatte sich im bisherigen Spielverlauf nicht gerade mit Ruhm bekleckert und leider sollte es genau so weitergehen. Zwar erspielte man sich in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs eine drei Tore Führung, verspielte diese jedoch wieder genauso schnell, wie sie gekommen war. Die Unkonzentriertheit unseres Teams zog sich weiter, wie ein roter Faden, durch das gesamte Spiel hindurch, was auch durch die beiden zwei Minutenstrafen in der 34. und 38. Minute nochmals verdeutlicht wird. In Minute 39 steht es schließlich 14:14. Es folgte ein wilder Schlagabtausch beider Mannschaften, eine Reihe an Toren ohne weitere Zeitstrafen, oder Verwarnungen. In dieser Phase des Spiels schaffte es kein Team sich entscheidend durchzusetzten, in der 51. Minute fiel das 20:20. Von da an verlor man die Kontrolle über das Spiel komplett. Es wurden viel zu viele Zeitstrafen gesammelt und sich mehr mit anderen Dingen, wie zum Beispiel dem Schiedsrichter, beschäftigt, als mit dem Spiel an sich. Zugegebenermaßen, waren die Pfiffe der Unparteiischen bis dato noch auf beiden Seiten gleich unverständlich gewesen, so wurden diese zum Ende hin doch etwas merkwürdiger auf der Schöneberger Seite, jedoch darf das kein Grund sein sich so aufzugeben. Nach dem 20:20 wirft man kein Tor mehr und kassiert im Gegenzug noch fünf. Der Entstand ergibt sich dementsprechend zu einem 25:20 für den VfV Spandau.

Was kann man zu Abschluss noch großartig zu einem solch enttäuschenden Spiel sagen? Es ist natürlich eine sehr bittere Pille die unsere Männer da zu schlucken haben. Man verliert erneut ein Spiel trotz deutlicher Überlegenheit und schießt sich mit einer unfassbar schlechten Abschlussquote mal wieder selbst ins Bein. Schade um die zwei Punkte. Nichts desto trotz wird sich nicht aufgegeben. Die Saison geht schließlich noch ein paar Monate und man hat noch Zeit zu zeigen, auf welchen Platz man wirklich gehört. In diesem Sinne auch nochmal ein großes Dankeschön an jeden der dort war und unser Team bis zu Schluss mit angefeuert hat. Am nächsten Samstag geht es für die 1. Männer der SG OSF Berlin zum Auswärtsspiel nach Werder.

Aufstellung: Patrick Petersen, Hagen Wey, Jonas Pate, Felix Wald (1), Philipp Cromm, Justus Neeb (2), Till Bartels (2), Robert Kohrs (8), Marius Wessel (1), Matteo Werth (1), Tizian Stark (4), Robert Schweitzer, Moritz Weber (1), Maximilian von Rumohr

VfV Spandau - SG OSF Berlin
20:25 (11:12)