Spielbericht
VfL Tegel   vs.   2. Männer

01.12.2018

Auswärtssieg

VfL Tegel

VfL Tegel

23 - 24
SG OSF Berlin

2. Männer

Spielbericht: 8. Spieltag: VFL Tegel – SG OSF Berlin 2

 

Nachdem uns Rudow nach 3 siegreichen Spielen in Folge wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat, ging es am Samstag zum Oberligaabsteiger nach Tegel. Tegel ist eine junge, sehr robuste und spielstarke Mannschaft. Nicht nur diese Tugenden, sondern auch die bis dato starke Punkteausbeute von 6:2 macht diesen Gegner zu einem heißen Aufstiegskandidaten. Für uns hieß es folglich erstmal ins Spiel reinzukommen und sich mit allen Kräften wehren, um so vielleicht eine Chance zu haben, etwas Zählbares mit in die folgende Weihnachtsfeier zu nehmen. Umso unglücklich war die Tatsache, dass unsere Mannschaft von vornherein ohne vier Rückraumspieler auskommen musste.

 

Im Vergleich zum Rudow-Spiel funktionierte dieses Spiel unsere Abwehr wieder besser. Der Gegner ließ den Ball schnell und flüssig laufen, tat sich aber dennoch schwer leichte Tore zu erarbeiten. Auch Felix Volz im Tor erwischte in der ersten Halbzeit einen guten Tag, sodass wir durchgehend dranbleiben konnten. Keine der beiden Mannschaften konnte sich im ersten Durchgang entscheidend absetzen und so ging es leistungsgerecht mit einem 12:12 in die Kabine.

 

In der Kabine war erstmal Luft holen angesagt, vor allem für unseren stark dezimierten Rückraum. Die Marschroute für die zweite Halbzeit war klar: weiter kompakt stehen, die Chancen ruhig herausspielen und schauen, was am Ende dabei herausspringt. Wie so häufig liefen jedoch die ersten 5 Minuten wieder etwas an uns vorbei, sodass sich Tegel erstmals auf 2 Tore absetzen konnten (14:12, 25. Minute). Doch unsere Mannschaft zeigte Moral, stellte eine äußerst starke Abwehr und konnte folglich in der 44. Minute durch den an diesem Tag überragenden Jonas Paté (10 Tore) selbst in Führung gehen (15:16). In dieser Phase sollte sich ein Rückkehrer zum Helden entwickeln. Tormann Sven Beulker vernagelte nahezu den Kasten und raubte der Heimmannschaft mit zahlreichen Paraden nach und nach die Nerven. So fiel es Tegel immer schwerer, selbst zu Toren zu kommen. Beim Stand von 18:21 war erstmals eine 3-Tore Führung erreicht (54. Minute). Die letzten Minuten waren dann an Dramatik kaum zu überbieten. Auf der einen Seite unsere Spieler, die stehend K.O. waren und auf der anderen Seite die Mannen aus Tegel, die unbedingt noch das Ruder rumreißen wollten. Am Ende konnten wir einen knappen Vorsprung ins Ziel retten und das Spiel mit 23:24 für uns entscheiden. 

 

 

Was bleibt noch zu sagen? Wir sind an diesem Samstag dezimiert als absoluter Underdog nach Tegel gefahren. Mit dem Wissen, dass anschließend die Weihnachtsfeier stattfindet, wollten wir einfach nur ein gutes Spiel abliefern. Dass wir letztlich als Sieger vom Feld gingen, kam unerwartet, wurde aber entsprechend gefeiert. Wir haben uns für einen starken Kampf selbst belohnt und erneut gezeigt, dass wir jede Mannschaft schlagen können, egal welche Spieler letztlich auf dem Feld stehen. Mit diesem Kampf und dieser Einstellung macht das Spiel Spaß. So kann es weitergehen! Vielen Dank geht an dieser Stelle noch an unsere mitgereisten Fans, die 60 Minuten eine tolle Stimmung gemacht haben.

 

 

 

Es spielten im Tor: Felix Volz, Sven Beulker

Tore: Jonas Paté (10/2), Niklas Fest, Jonas Römer (je 3), Martin Eitner, Jonathan Weiß, Friedrich Sachs (alle 2), David Köster, Sebastian Gramm (je 1), Caj Schlörike, Fabio Baumert, Manuel Manteuffel, Dustin Höfer

VfL Tegel - SG OSF Berlin II
23:24 (12:12)