Spielbericht
1. Männer   vs.   Sp.Vg. Blau-Weiß 1890

08.12.2018

Punkteteilung im Bezirksderby

SG OSF Berlin

1. Männer

23 - 23
Sp.Vg. Blau-Weiß 1890

Sp.Vg. Blau-Weiß 1890

Nach dem die letzten beiden Spiele der SG OSF gewonnen und 4 wichtige Punkte erspielt werden konnten, wollte man am vergangenen Samstag daran anknüpfen und sich vor heimischer Kulisse die nächsten 2 Zähler sichern.
Zu Gast an diesem Abend: Aufsteiger und selbstgekürter Underdog, die SG TMBW Berlin! Es war also mal wieder Zeit für ein Berliner Bezirksderby und somit war allen Beteiligten klar, dass am heutigen Abend ein harter Kampf um die Berliner Krone stattfinden würde.

Bedingt durch die Grippewelle und eine überdurchschnittlich lange Verletztenliste, in die sich während der Erwärmung auch noch Kapitän und Motivator Marius Wessel eintrug, war das Training in der vorangegangenen Trainingswoche quasi nonexistent. Die Zeichen standen also, trotz des
zuletzt wiedergewonnenen Selbstvertrauens, eher schlecht. Ungeachtet dessen erwischte man einen guten Start und konnte vermehrt Kreisläufer Max von Rumohr in Szene setzen und so zu Torerfolgen kommen. Eine stabile, langatmige Abwehr und ein ruhig aufgezogener, auf den Punkt gespielter Angriff waren gerade in den ersten 10 Minuten der Partie Grundstein für den frühen 4-Tore Vorsprung (7:3). Aufseiten der Gäste wurde vorrangig der Körperkontakt gesucht und jede Chance genutzt,
um dreckig zu spielen - ein Bezirksderby eben. Was anfangs meistens als Stürmerfoul geahndet wurde, sollte sich im Laufe des Spiels als Stärke der SG TMBW entpuppen. Denn eines muss man unseren
Bezirksnachbarn lassen: Wenn es um den Kampf und die Motivation geht, stehen sie den Hausherren in nichts nach. Aus diesem Kampf heraus, vor allem aber auch, weil man aus Heimsicht viel zu fahrlässig mit dem Spielgerät umging, schmolz das eben erst erspielte Polster. Auch die erzwungene Auszeit beim 7:8 änderte nichts daran und so folgten weiterhin viel zu einfache Tore für die Gastmannschaft. Hinzu kommt, dass man allein in dieser Phase des Spiels 4 mal, insgesamt sogar 7 mal am Aluminium scheiterte und nicht etwa am gegnerischen Schlussmann. Nach 30 Minuten und bei einem Halbzeitstand von 9:14 trennten sich die Berliner Mannschaft und es ging zum Pausentee in die Kabinen.

Und der sollte es in sich haben. Denn auch zu Beginn von Durchgang zwei hatten die 1. Männer Oberwasser, ließen den Ball laufen und spielten so klare Chancen heraus. Eingeleitet wurde die Aufholjagd durch das Tor von Nils Moritz "Mori" Weber, der in den kommenden Minuten noch 3 weitere Male das Netz zum zappeln bringen sollte. Er warf nicht nur den 14:15 Anschlusstreffer, den 15:15 Ausgleich und die 16:15 Führung, sondern wartete auch mit einer 100%igen Wurfquote bei insgesamt 7 Versuchen auf. Anschließend kam auch das Schöneberger Konterspiel in Gang und so konnte sich Felix Wald nach 2 abgefangenen Bällen direkt doppelt in die Torschützenliste eintragen. Beim Stand von 19:16 verpasste man es aber, wie auch in der ersten Hälfte schon, sich entscheidend abzusetzen und gab den Tempelhofern die Möglichkeit, erneut in die Partie zurückzukommen. Spätestens beim 20:20 durch den TMBW´ler Rackelhahn Björn Reichwald nahm die emotionale Achterbahn richtig an Fahrt auf. Erst überzeugte Georg Jobs (20:21) auf Blau-Weißer Seite, dann kamen Felix Wald und Philipp Cromm zum Torerfolg und sorgten für den erneuten Führungswechsel zu
Gunsten der SG OSF (22:21). Kurz vor Ende der Partie folgte ein Doppelschlag des Schöneberger Kontrahenten, der aber anschließend durch den 7m-Treffer von Robert Kohrs zum Endstand von 23:23 ausgeglichen werden konnte. Der letzte Angriff des Abends gehörte den Gästen, die sich ihres Sieges aber bereits 40 Sekunden vor Abpfiff schon so sicher waren, dass das zugehörige Trainerteam komplett auf die letzte verbliebene Auszeit verzichtete und somit ihre Chance auf den doppelten Punktgewinn verwirkten. Am Ende steht ein faires, aber für beide Mannschaften unzufriedenstellendes 23:23 Unentschieden auf der Anzeigetafel. Die 1. Schöneberger Männermannschaft holt in dieser Saison also insgesamt 3:1 Punkte gegen ein überraschend stark aufspielenden Aufsteiger und bleibt damit auf Platz 7 der Oberliga Ostsee-Spree!
An dieser Stelle bedanken wir uns natürlich noch bei allen anwesenden Freunden des Handballsports für eine, wie immer, überragende Stimmung der Halle, die einem Derby in dieser Form definitiv gerecht wurde!

Am 15.12. reist die SG OSF zum Tabellenzweiten nach Usedom. Dort hofft man auf einen erneuten Punktgewinn gegen die Insulaner, um sich anschließend verdient in die Weihnachtspause verabschieden zu können.

Aufstellung: Hagen Wey, Lewin Harris, Hannes Werner, Felix Wald (3),
Justus Neeb(1), Till Bartels, Robert Kohrs (4/4), Marius Wessel, Matteo
Werth, Phillipp Cromm (3), Nils Moritz Weber (7), Jeremy Raffegeau (1),
Maximilian von Rumohr(4), Phillip Wieschollek

SG OSF Berlin - Sp.Vg. Blau-Weiß 1890
23:23 (9:14)