Spielbericht
Alte Herren Ü32   vs.   Sp.Vg. Blau-Weiß 1890

13.01.2019

Im Rückspiel haben die Gentlemen´s die Nase vorn

SG OSF Berlin

Alte Herren Ü32

29 - 27
Sp.Vg. Blau-Weiß 1890

Sp.Vg. Blau-Weiß 1890

Im letzten Spiel vor der nachgelagerten Winterpause - schlappe 6 Wochen ohne Spiel in Folge - gastierte das Spitzenteam der Bezirksnachbarn aus Tempelhof auf dem Geisberg.

Die Gentlemen hatte noch etwas gutzumachen, erinnert man sich doch ungern an das erste Saisonspiel zurück, in dem man trotz guter Leistung unglücklich in den Schlusssekunden verlor. Besagte Situation sollte hier eigentlich nochmals ausführlich beschrieben werden, was aber auf besonderen Wunsch von Jörg R. zensiert wurde.

Zu den Voraussetzungen: Die Emporkömmlinge aus der Motzstraße konnten einen vollen Kader aufbieten, auch bei den Platzhirschen aus der Kolonne sah es personaltechnisch recht gut aus. Sogar der totgesagte Sportskamerad Fiddike und der schon länger nicht mehr gesehene Herr Cornett gaben sich die Ehre. Ein Spiel auf Augenhöhe war dementsprechend also vorprogrammiert.

Zum Spiel an sich: Entwickelte sich wie erwartet. Beide Mannschaften schenkten sich weder spielerisch noch verbal wenig; keine schaffte es, sich mehr als drei Tore abzusetzen (10:13, 24te Minute).
Die Gentlemen mussten sich ihre Tore aus dem Positionsangriff erarbeiten, während die Tempelhofer überwiegend auf das Stilmittel der ersten und zweiten Welle setzten. Sie profitierten dabei davon, dass sich der etwas betagtere Innenblock der Gentlemen mehrfach altersbedingt etwas zu spät sortierte. So klingelte es häufiger bereits, bevor man sich in einigermaßen abwehrbereitem Zustand befand.
Man könnte meinen, dass diese Spielweise von Blau-Weiß unfair war, allerdings ließ sich keine Regel finden, die diese Art von Tempospiel in Ü32 Ligen unterbindet.
So konnte auch der bestens aufgelegte, aber leider häufig alleingelassene Ritze nicht verhindern, dass man den zwischenzeitlichen Rückstand aufgrund einiger Konzentrationsmängel zwar bis zum Halbzeitpfiff verkürzen, aber nicht egalisieren konnte. Stand nach 30 Minuten 14:15.

Der Coach hatte offenbar übersehen, dass man nur mit 1er Bude hintenlag und in Gedanken wohl eine 0 ergänzt, so jedenfalls lässt sich die Besprechung der ersten 30 Minuten in der Halbzeitpause recht gut beschreiben, indes verfehlten die Worte wohl ihre Wirkung nicht.

Auch nach der Halbzeitpause blieb das Spiel stets sehr eng. Es machte von Zeit zu Zeit den Eindruck, dass die Gentlemen das Geschehen nun ein wenig besser unter Kontrolle brachten, allerdings fingen sie sich dann genauso schnell wieder dumme Dinger der Alleinunterhalter – der Herren Viehstädt und Wittkopf – die ihre Fahnen stets im Spiel hielten.
Beim 23:24 konnte Blau Weiß 90 ein letztes Mal in Führung gehen und beim 26:26 nochmals den Ausgleich herstellen, in den Schlussminuten bewiesen die Schöneberger aber das sicherere Händchen und brachten die knappe Führung über die Zeit.
Dabei ließen sie sich weder durch auf das Spielfeld fliegende Wasserflaschen noch von den doch recht grenzwertigen Beschimpfungen des Schiedsrichters durch die Gästemannschaft stören, die am Ende alle Gentleman-Manieren ablegten und sich kaum noch beruhigen konnten.

Am Ende übernimmt die Ü32 Mannschaft mit nun 13:3 Punkten sogar die Tabellenführung und kann sich nun erst einmal zurücklehnen und die Handball Weltmeisterschaft genießen mit voller Kraft und viel Konditionstraining auf die anstehende Aufgabe gegen CHC vorbereiten. Zeit genug dafür ist in jedem Fall da.

Danke an die mal mehr, mal weniger erscheinenden Fans, die uns gestern tatkräftig unterstützt haben!

Die SG spielte mit:
Tor: Ritze und Andi (wurde geschont)
Feld: Tommy 1, Günni 3 (und 3 übertretene), Bärti (n.e., fehlerfrei), Jörg R. (6/5, dabei 5/5 !!!!!!!!1111elf!!1), Sami (3, eins vom Kreis), Winand (2 und ein nicht gefangener), Piepovic (3), Mirco, Olli (0, aber wichtige 7-Meter rausgeholt), Böttcher (7 plus versuchter Wurf aus dem Rückraum), Brieger (1), Felle (3, und einer hat richtig geknallt)

SG OSF Berlin - Sp.Vg. Blau-Weiß 1890
29:27 (14:15)