Spielbericht
1. Männer   vs.   Ludwigsfelder HC

02.03.2019

Erneute Heimpleite

SG OSF Berlin

1. Männer

20 - 23
Ludwigsfelder HC

Ludwigsfelder HC

Nach dem die SG OSF vergangene Woche den Heimweg aus Cottbus ohne gewonnene Punkte antreten musste, wollte man zumindest gegen den anderen LHC der Liga etwas Zählbares einfahren. Und die Zeichen dafür standen zunächst gar nicht schlecht:

Nach dem gewohnten Abtasten und einer eher holprigen Anfangsphase schaffte das männliche Flaggschiff es, sich in der 12 Minute eine 2-Tore-Führung herauszuspielen. Das sollte an diesem Samstagabend jedoch die letzte Führung bleiben. Denn im Gegensatz zu den Schönebergern, fing sich der LHC und glich mit zwei schnellen Toren aus (6:6). Auch die Auszeit, die Trainer Sven Liesegang direkt im Anschluss zog, brachte in der Folge keine Besserung. Und so war die erste Hälfte weiterhin geprägt von technischen Fehlern und zu vielen Unkonzentriertheiten im Abschluss. Die Gäste konnten sich bis zum Pausenpfiff mit zwei Toren absetzen und so ging es mit 10:12 in die Kabinen.

Eigentlich waren sich nach den ersten 30 Minuten alle einig. Die Abwehr stimmte, man spielte vorne eine gute Partie und erarbeitete sich klare Möglichkeiten, um den Ball in den Maschen der Gegner zu versenken. Nur tat das keiner von so richtig. Genau daran galt es jetzt zu arbeiten, um das Spiel noch zum Positiven zu drehen, denn bis hierhin war ja eigentlich nichts passiert.

Und das tat man auch direkt, in Form von Justus Neeb, der sich nach dem Seitenwechsel ein Herz fasste und das Spielgerät kompromisslos im Winkel versenkte. Er war mit sechs Treffern auch der einzige Spieler auf Schöneberger Seite, der zur Normalform auflief und ein gutes Spiel ablieferte. Der Anschluss war also wiederhergestellt und auch der Ausgleich folgte zwei Minuten später durch Philipp Cromm (13:13). Anschließend entwickelte sich ein sehr fehlerintensives Spiel auf beiden Seiten, in welchem die Gäste jedoch Oberwasser behielten. Aus Sicht der Hausherren hatte man oft genug die Chance auf den erneuten Ausgleich und scheiterte mehrfach am immer besser aufspielenden Schlussmann. Bis zur 56. Minute kämpfte man sich immer wieder auf ein Tor ran, beim 18:21 durch Topscorer Fabian Schütze drei Minuten vor Abpfiff gingen die Köpfe aber endgültig nach unten. An diesem Abend haben wir, wie schon zu oft in dieser Saison, gegen uns selbst verloren und nicht etwa gegen einen unschlagbaren Gegner oder auf Grund von Benachteiligung durch ein Schiedsrichtergespann. Auch wenn vier abgepfiffene Tore und etliche nicht-gegebene Zeitstrafen ärgerlich sind.

Spätestens jetzt sollte auch dem letzten OSF´ler klar geworden sein, dass man aktuell um nichts anderes spielt, als den Klassenerhalt und endlich mal eine Schippe drauflegen muss, um Punkte zu sammeln und sich einen Mindestabstand zu den Abstiegsplätzen aufzubauen.

Am kommenden Samstag haben wir zum Glück direkt die Chance auf Wiedergutmachung gegen die SV Fortuna ´50 Nowabrandenburgia, die derzeit auf dem letzten Platz logiert. Ungeachtet dessen, sollte in dieser unglaublich engen Ostsee-Spree-Liga Saison kein Gegner unterschätzt werden. Die Party steigt um 19:30 Uhr in der Pallasstraße. Wir zählen auf eure zahlreiche Unterstützung!

 

Aufstellung: Patrick Petersen, Lewin Harries, Hagen Wey, Justus Neeb (6), Philipp Cromm (2), Till Bartels (2), Tizian Stark, Robert Schweitzer (1), Nils Moritz Weber (1), Jeremy Raffegeau (3), Philipp Wieschollek (2), Paul Müller, Matteo Werth (3/2), Marius Wessel

SG OSF Berlin - Ludwigsfelder HC
20:23 (10:12)