Spielbericht
CHC   vs.   Alte Herren Ü32

03.03.2019

Ein wildes Spiel. Ein sehr sehr wildes

CHC

CHC

20 - 36
SG OSF Berlin

Alte Herren Ü32

Aber auch eines, in dem die Gentlemen dem Sturmlauf der Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte erfolgreich trotzten und am Ende einfach alles zusammenlief, sodass der Sieg gegen resignierende Gastgeber zu hoch ausfiel. Aber zum Resignieren muss man den CHC dann auch erstmal bekommen.

Das Spiel begann überaus zerfahren. Gleich im ersten Angriff konnte sich Kostas vom CHC durchtanken (durchwurschteln) und Ritze ein ekliges Ding einschenken, bevor die Gentlemen den motivierten Gastgebern gleich 4 Dinger in Folge einschenkten und damit gleich etwas einbremsten.

Auch in der Folge kamen überwiegend die Gentlemen zu Torerfolgen, was vornehmlich daran lag, dass auf Charlottenburger Seite so ziemlich jeder Schuss ein Treffer war, während die Gastgeber ihrerseits reihenweise aus ziemlich klaren Wurfsituationen am überragenden Ritze scheiterten.

So konnten sich die Schöneberger über die Zwischenstände 2:8 und 6:15 zum beruhigenden Pausenstand von 8:17 absetzen, was aber relativ wenig zu bedeuten hatte, wie man nach Wiederanpfiff sah.

Die Charlottenburger nahmen als Sofortmaßnahme nach Wiederanpfiff Böttcher halboffensiv aus dem Spiel, sodass sich für die restlichen Spieler Raum eröffnete. Viel Raum, man könnte meinen sehr sehr viel Raum. Allerdings auch so einiger Raum, der zu sehr frühen und schlecht platzierten Abschlüssen verleitete. Die Gastgeber ihrerseits hatten in ihrer Halbzeitpause die Sauerstoffzelte aufgebaut und rannten jetzt wie wild an. Allerdings leider nicht nur an, sondern einfach durch die Deckung der Gentlemen. Das Ganze mehrere Male in Folge, bevor die Tordifferenz auf einmal nur noch 5 Tore betrug und man vermehrt Unmutsbekundungen aus den Schöneberger Reihen hören konnte. Coach Sami reagierte gewohnt geistesgegenwärtig, erkannte messerscharf eigene (aber nicht nur eigene) Defizite in der Rückzugsbewegung gegenüber den flinken Charlottenburgern und stellte den Innenblock um, sodass fortan der Jüngste das Loch in der Mitte stopfen sollte.

Parallel besetzte er auch im Angriff die halblinke Angriffsposition, was zu einem konsequenten Ausspielen der sich ergebenen Möglichkeiten führte.

Um es kurz zu machen: Die SG OSF fing sich sehr schnell wieder.
Zwar kamen die Gastgeber sowohl beim 13:18 als auch beim 17:22 auf 5 Tore Differenz heran, man reagierte aber mit einem Zwischenspurt bis auf 28:18, womit dann auch der letzte Widerstand gebrochen war.

In den Schlussminuten durfte man all das sehen, was die Gentlemen so auszeichnet: Unter anderem one-hand Catches UND Gegenstöße von Winand, einige Gegenstoßtore über Reichwald senior, bis er merkte, dass er bei den Alten Herren spielt und sich sicherheitshalber mit einer Zerrung auf die Bank setzte und noch Einiges mehr. Erwähnenswert vielleicht noch der Zuckerpass im Gegenstoß von Don Witti, der 5 Gegenspielern nacheinander durch das Fangdreieck rutschte, um am Ende zielsicher Tommy zu finden. Prädikat auch hier einmal mehr: Weltklasse!

So konnte man am Ende einen mehr als deutlichen 20:36 Auswärtssieg feiern und gönnt sich nach den anstrengenden letzten beiden Wochen erst einmal eine längere Pause, bevor es dann am 30.03. zum Wiedersehen mit dem VfL Lichtenrade kommt, der den Schönebergern im Hinspiel einen Zähler abluchsen konnte.

Anpfiff ist um 19 Uhr auf dem Geisberg.

Die SG spielte mit:

Im Tor: Einem sehr starken Ritze und einem ebenfalls gut stehenden Andi

Im Feld mit: Tommy (3), Günni (4), Reichwald Senior (7/3, 3/3), Don Witti (2), Sami (2), Winand (2, ein Gegenstoß und einmal mit einer Hand gefangen, man kann es nicht häufig genug sagen), Piepovic (6), Mirco (2), Böttcher (4), Olli (4!)

CHC - SG OSF Berlin
20:36 (8:17)