Spielbericht
MTV 1860 Altlandsberg   vs.   1. Männer

16.03.2019

Verschenkter Sieg beim MTV

MTV 1860 Altlandsberg

MTV 1860 Altlandsberg

25 - 24
SG OSF Berlin

1. Männer

Nach den zuletzt 2 Siegen in Folge, inklusive dem Final4-Einzug, konnte man mit viel Selbstvertrauen in Brandenburg beim MTV Altlandsberg antreten. Bis auf Captain Mikkel, der kurzfristig krankheitsbedingt passen musste, war das männliche Flaggschiff komplett. Aber reden wir nicht lang um den heißen Brei herum und kommen direkt zum Spiel.


Dieses startete wiedermal die ersten Minuten ohne uns. Ehe man sich versah, stand es 4:1 gegen sich. Man musste also, wie so oft in dieser Saison, einem Rückstand hinterherlaufen. In der Abwehr war man immer einen Schritt zu spät und vorne traf man falsche Entscheidungen. Einen Lichtblick gab Philipp Wieschollek, ihm sah man in der Anfangsphase schon an, dass er einen guten Tag erwischte. Die erste Führung im Spiel erzielten wir in der 20. Minute, solange hatte man gebraucht, um sich von dem verpatzten Start zu erholen. Bei den Hausherren war es vor allem Florian Riegler, der aus dem Rückraum große Gefahr ausstrahlte. Bis zum Halbzeitpfiff ging das das Spiel hin und her, die beiden Abwehrreihen dominierten auf jeden Fall nicht. Mit einem Rückstand von einem Tor ging man in die Kabine.

Der Anfang der 2. Halbzeit war der Gegenpart zum Spielbeginn. Man startete sehr gut und war prompt wieder in Front. Die Abwehr war agil und aggressiv, sodass wir Ballgewinn um Ballgewinn erzielen konnten. Vorne wurde der Ball gut laufen gelassen und bis zur Chance durchgespielt. Endlich, so dachte man, konnte man das volle Potential abrufen, welches definitiv in der Mannschaft steckt. Bis zur 42. Minute war dies auch der Fall. Was dann allerdings passierte, konnte sich, wahrscheinlich keiner in der Erlengrundhalle, erklären. 18:22, also einen 4-Tore Vorsprung hatte man sich herausgespielt. Es schien, als hätte man den Gegner im Griff. Die Halle war erschreckend ruhig, man hatte die Altlandsberger da, wo man sie haben wollte. Wohl oder übel war das anscheinend auch ausschlaggebend dafür, dass man ab diesem Zeitpunkt dachte, es würde von allein funktionieren. Tor um Tor holten die Gastgeber auf, schöpften neuen Mut und die Halle erwachte wieder. Und schon war der Spieß umgedreht – 11 Minuten vor Schluss erzielte Phillip Gohl vom Punkt den Ausgleich. Spätestens jetzt war das Momentum auf Seiten der Hausherren. Wir schaffen es die letzten kanpp 20 Minuten nicht mehr die Chancen vernünftig herauszuspielen. Dass man das ein oder andere Gegentor bekommt, ist klar, vorne allerdings das Torewerfen einzustellen, ist fatal. Anderthalb Minuten vor Schluss erzielte Adrian Thümmler dann das entscheidende Tor zur letztendlichen Führung zum 25:24 Endstand. Es war die erste seit der 31. Minute. Das sagt vieles. Trotz eines eigentlich guten Auswärtsspiels stehen wir im Endeffekt ohne Punkte dar und müssen uns weiterhin sehr stark dem Abstiegskampf beschäftigen.

Am kommenden Samstag steht das erste von 4 Heimspielen auf dem Plan. Als Einstieg dieser Serie kommt der VfV Spandau zum Berlinderby in die Pallasstraße nach Berlin Schöneberg. Anpfiff ist um 20 Uhr. Kommt in die Halle, wir brauchen jede Unterstützung!


Hagen Wey, Lewin Harries, Phlipp Wieschollek (6), Nils Moritz Weber (6/1), Tizian Stark (4), Till Bartels (3), Philipp Cromm (2), Matteo Werth( 2), Maximilian von Rumohr (1), Jeremy Raffegeau, Justus Neeb, Jonas Paté, Hannes Werner, Robert Schweitzer

MTV 1860 Altlandsberg - SG OSF Berlin
25:24 (16:15)