Spielbericht
HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst   vs.   1. Frauen

30.03.2019

Von allem zu wenig........

HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst

HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst

29 - 23
SG OSF Berlin

1. Frauen

Von allem zu wenig - zu wenig in der Abwehr, zu wenig im Angriff, zu wenig Widerstand, zu wenig die gebotenen Möglichkeiten genutzt, so kann man kurz gefasst das Auswärtsspiel (Kleber) bei der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst beschreiben.

Schnell lagen wir nach 6 Minuten mit 5:1 zurück, ähnlich wie am vorigen Wochenende gegen Pfeffersport, dort konnten wir allerdings das Spiel dann schnell in den Griff bekommen und führten zur Halbzeit 19:17.

Das gelang uns in Ahrensorf nicht, die konzentriert und fokussiert auftretenden Gastgeberinnen waren an diesem Tag in fast allen Belangen überlegen, griffen in der Abwehr beherzt zu, trugen die Angriffe schnell und mit energischem Zug zum Tor vor und führten zur Halbzeit mit 15:10 Toren.
Bei unserem Team lief hingegen wenig zusammen, ohne Tempo und Elan vorgetragene Angriffe endeten mit halbherzigen Würfen, sich dennoch bietende Möglichkeite wurden nicht genutzt, in der Abwehr mangelte es an der Abstimmung und Ahrensdorf nahm die "Geschenke" gern an, nutzte die sich bietenden Lücken kraftvoll aus und verwandelte sicher.

Dennoch gab es Möglichkeiten, endlich ins Spiel zu finden. In Minute 18:34 hatten wir den Ausgleich erzielt, konnten jedoch keinen Nutzen daraus ziehen und lagen zur Halbzeit mit 15:10 zurück.
Ein Spielstand, der durchaus noch Möglichkeiten bot, in Halbzeit zwei das Ergebnis zu drehen, doch fehlten uns an diesem Tag die Ideen und auch das fehlen von Alina Rauhut und Antea Arndt, die sich im letzten Spiel so wirkungsvoll in Scene setzen konnten, machte sich bemerkbar.

Bis zur 40. Minute hatte das Heimteam seinen Vorsprung auf 19:13 ausgebaut, Zeit für Trainer Waffenschmidt, Time-out zu beantragen, um doch noch etwas bewegen zu können. Leider hat das auch nicht viel bewirkt, 5 Minuten später führte Ahrensdorf mit 23:15.
Dann, nach weiteren 2 Minuten, Min. 47`10, legten wir eine Serie von 5 Toren hin und hatten in Minute 52` auf 24:20 verkürzen können.
Doch das reichte leider nicht, am Ende stand ein 29:23 auf der Anzeigetafel, Ahrensdorf jubelte zu Recht über zwei verdiente Punkte durch eine über 60 Minuten couragierte Leistung.

So traten wir in Ahrensdorf an:

Ilka Wiesner 3 (2/4), Alina Labenski 2, Kathrin Höhne 2, Calli Wodetzki 2 (1/1), Katrin Hinz 2, Ricarda Hinz, Madeleine Kern 4, Ann-Kathrin Rehmer 1,
Laura Schnurstein, Jessica Schlesinger, Carolin Friedrich 4, Lillian Rickermann 3, Sophie Hoffman n.e., im Tor Marei Schmidt.

Am kommenden Samstag. 06.04. 2019 erwarten wir am Sachsendamm um 16:00 Uhr das Team vom BFC Preussen, um 18:30 Uhr spielen dann die
1. Männer gegen den Stralsunder HV.

HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst - SG OSF Berlin
29:23 (15:10)