Spielbericht
TSV Rudow   vs.   1. Männer

17.03.2016

Pokalaus gegen Rudow

TSV Rudow

TSV Rudow

28 - 25
SG OSF Berlin

1. Männer

Vergangenen Donnerstag gastierte die SG im Pokal beim TSV Rudow.

Wie schon im Vorjahr sollte es kein Happy End für die Schöneberger geben und man unterlag am Ende mit 25:28, nachdem zuvor eine phasenweise recht dünne Vorstellung erfolgt war.

Zwar starteten die SGler mit Personalsorgen ins Spiel, jedoch hatte man sich vorgenommen, eine gute Leistung abzurufen, nicht zuletzt, da eine voll besetzte Halle wartete und man eigentlich aus dem Vorjahresfinale noch etwas gutzumachen hatte. Theorie und Praxis waren dann aber doch zwei verschiedene Dinge, und so verschlief man fast die kompletten ersten 30 Minuten.

In diesen waren weder Einsatz, Kampf noch Bereitschaft zum schnellen Zurücklaufen zu erkennen, sodass Rudow immer wieder Ballverluste seitens der Schöneberger über schnelle Gegenangriffe bestrafen konnte, ohne sich selbst zu verausgaben.

Die SG konnte sich beim überragenden Julien Groenendijk bedanken, der den Rückstand zum Pausenpfiff in erträglichen Grenzen hielt, so ging man nur mit 9:12 in die Halbzeitpause.

Nachdem das Trauerspiel nach Wiederanpfiff zunächst so weiter ging, berappelte man sich dann – auch infolge einer Manndeckung gegen die entscheidenden Akteure Röder und Höhna des Gegners – wieder und kämpfte sich in Schlagdistanz zurück. Immer dann, wenn die Möglichkeit zur Führung gekommen war, gab man diese aber durch technische Fehler wieder leichtfertig aus der Hand, sodass der Gastgeber zum Ende hin dann das entscheidende Tor zwischen sich und die SG OSF legen konnte. Aus der nachfolgenden Manndeckung resultierten dann noch die beiden weiteren Tore zum Enstand von 25:28 aus Sicht der SG OSF.

Erstaunlich lustlos schenkte die SG OSF das Final Four in diesem Jahr also hin, wofür niemand so recht einen Grund wusste.

In manchen Spielen scheint eben von Beginn an der Wurm drin zu sein, nicht zuletzt nachdem man Rudow analog zum Vorjahr in der Liga zwei Mal recht souverän schlagen konnte.

So wird die SG im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nehmen müssen, den Pokal wieder nach Schöneberg zurückzuholen.

Gratulation an den TSV Rudow an dieser Stelle und viel Erfolg beim Final Four, das wohl doch zu einem kleinen Heimspiel für den Vfl Lichtenrade 2 (oder auch nicht 2) werden wird.

TSV Rudow - SG OSF
28:25 (12:9)