Spielbericht
1. Männer   vs.   SG Uni Greifswald / Loitz

02.04.2016

SG OSF souverän gegen SG Uni Greifswald / Loitz

SG OSF Berlin

1. Männer

29 - 20
SG Uni Greifswald / Loitz

SG Uni Greifswald / Loitz

Die SG OSF Männer arbeiten weiter intensiv an ihrem Ziel, die Liga auf einem Platz auf dem Treppchen zu beenden und schlagen eine dezimiert SG Uni Greifswald / Loitz am Ende mit 29:20.

Die Gäste aus dem unteren Tabellendrittel reisten dezimiert bei bestem Wetter in die Hauptstadt, Kai Baresel, Erik Schuhmacher und Sven Präkels waren nicht mit an Bord, sodass es ein schwieriges Unterfangen werden würde, Punkte aus der Pallasstraße zu entführen, so jedenfalls schien es ein Großteil des Berliner Teams zu sehen.

Offenbar dieser Einstellung geschuldet, legten die Berliner eine sehr schwache und unkonzentrierte Anfangsphase hin. Vorne nahm man sich die falschen Würfe, die am Tor vorbei gingen oder Beute des Gästetorwarts wurden, hinten schaffte man es nur selten, Abpraller zu sichern und verteidigte nicht aggressiv genug. Nach 10 Minuten stand so ein 3:3 auf der Anzeigetafel, was in etwa das zähflüssige Spiel widerspiegelte. Die SG bekam im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit das Spiel zwar vermehrt unter Kontrolle, schaffte es aber nicht, sich bereits entscheidend abzusetzen. Mehrere Unterzahlen resultierend aus u.a. einem Wechselfehler und unnötig hartem Einsteigen gegen die Gästemannschaft machten es der Mannschaft nicht gerade leicht, den Vorsprung entscheidend zu vergrößern. Kurz vor dem Pausenpfiff legte man zwar wieder 3 Tore zwischen sich und die Gästemannschaft, um sich dann nach einem schnellen Anwurf zur Halbzeitpause noch den Anschlusstreffer zum 10:12 zu fangen.

Nach der Halbzeitpause legte die SG endlich ein paar Schippen drauf. Auch bedingt dadurch, dass der Gastgeber wechseln konnte, wie es ihm beliebte, und nicht wie Greifswald / Loitz im Rückraum quasi ohne Wechselmöglichkeit war, legte man schnell ein paar Tore zwischen sich und den Gegner, die überwiegend aus Ballgewinnen in der Defensive und schnell vorgetragenen Gegenangriffen resultierten. So stand es wenige Minuten nach Wiederanpfiff über ein 16:14 schnell 22:15. Diesen Rückstand konnten die Mecklenburger nicht mehr entscheidend angreifen. Zwar blieben sie über den besser ins Spiel kommenden Hagemaier und einen weiterhin gut haltenden Schlussmann im Spiel und hielten den Abstand lange konstant bzw. verkürzten sogar leicht, in Gefahr geraten sollte der Sieg der Schöneberger jedoch nicht mehr. In den letzten Minuten setzte die SG sich noch einmal um ein paar Tore mehr ab und machte aus einem 25:20 ein 29:20, das am Ende dann deutlicher aussah als es weite Strecken des Spiels den Anschein hatte.

Kommende Woche wartet mit dem VfL Lichtenrade ein anderes Kaliber auf die Schöneberger. Der Aufsteiger spielt immer noch eine starke Saison und stellt durchaus einen der schwersten Gegner im Restprogramm der SG dar.

Vollste Konzentration wird von Nöten sein, um den Tabellenplatz zu sichern und die Zescherstraße siegreich verlassen zu können. Anpfiff ist um 17.30h eben dort.

 

SG OSF Berlin - SG Uni Greifswald / Loitz
29:20 (12:10)

Aufstellung:
Marvin Rothe (TW), Justus Neeb (7/5), Maik Clausen (5), Philipp Böttcher (4), Moritz Weber (3), Marcel Buchholz (3), Robert Kohrs (3), Tobias Erdmann (2), Dorian Schnabel (1), Quoc Cuong Le (1), Philipp Wieschollek, Manuel Frank, Fabio Baumert, Marius Wessel