Spielbericht
3. Männer   vs.   BFC Preussen II

10.04.2016

Frühlingsgefühle

SG OSF Berlin

3. Männer

25 - 20
BFC Preussen

BFC Preussen II

Hippies!!!

 Holt Eure Birkenstock heraus, denn der lange graue Winter ist vergangen und der Frühling hat bereits begonnen. Wie geil ist das denn?! Bevor wir aber alle zu langen Nächten am Lagerfeuer mit Stockbrot und Gitarrenmusik zusammenkommen, gilt es für die dritte Vertretung der SG OSF, so wie für viele andere Berliner Handballmannschaften, die Saison konzentriert und mit besten Ergebnissen zu beenden. Schließlich markiert der Jahreszeitenwechsel die letzten Meter auf der Zielgeraden. Für so manche Teams geht es sogar erst in die heiße Phase, in der Auf- oder Abstiege besiegelt werden.

Damit es Eure Lieblingsmannschaft angesichts der zuletzt schwachen Ligaergebnisse nicht doch noch mit dem Abstiegsgespenst zu tun bekommen sollte, waren 2 Punkte gegen die Zweite vom BFC (sollte es nicht besser BHC heißen???) Preußen am vergangenem Wochenende quasi Pflicht.

 Die Voraussetzungen dafür waren schon mal schlechter. In den Wochen nach Ostern konnte Coach Marc Ruch auf eine verhältnismäßig hohe Trainingsbeteiligung zurückgreifen und in der Zusammenstellung des Kaders hatte der Übungsleiter gleich mehrere Gestaltungsmöglichkeiten. Wie bereits im Hinspiel, erschien die Anzahl der preußischen Nachwuchshandballer recht hoch, was zum einen auf eine funktionierende Jugendabreit schließen lässt und zum anderen auf konditionelle Vorteil auf des Gegners Seite. Die Schöneberger waren gewarnt und so wurde das geduldige Spiel mit sicheren Abschlüssen und möglichst wenig technischen Fehlern ausgerufen.

Dem Anpfiff folgte ein zäher Spielbeginn, in welchem sich keine der beteiligten Mannschaften abzusetzen vermochte. Die ersten hart erarbeiten Führungstreffer der Schöneberger wurden von ihren Antagonisten postwendend ausgeglichen, jedoch ebenfalls unter großer Mühe. Beim Stand von 3:3 ergaben sich zwei Tempogegenstöße für Preußen, die Adelstorwart Vincent v. F. herrschaftlich parierte. Der Goalie zeigte eine gute Leistung und ermöglichte seinen Farben mit weiteren Paraden eine erste komfortable Führung zu erspielen (6:3). Mit der Sicherheit des Führenden stabilisierte sich die Abwehr und es entwickelte sich eine Abwehrschlacht. In dieser brachten die Guten nicht zwangsläufig mehr Kreativität als der Gegner auf, wohl aber wussten sie sich in 1 vs. 1 Situationen geschickter durchzusetzen. 2 Zeitstrafen für die Gäste aus dem Berliner Süden trugen dann wesentlich zum 9:5 Halbzeitstand bei.

Beim Pausenplausch in der Kabine zeigten sich die Ruchlosen mit Blick auf die dargebotene Abwehrleistung durchaus zufrieden und es herrschte allgemeiner Konsens, dass an dieser Leistung nahtlos angeknüpft werden sollte. Das Angriffsspiel hingegen ließ einige Verbesserungswünsche offen. Zwar wurden verhältnismäßig wenige technische Fehler begangen und oftmals tatsächlich der Ball geduldig in den eigenen Reihen gehalten. Wirkliche Torgefahr strahlten die Akteure jedoch nicht immer aus. Mit dem jungen Niels (You gotta fight for your right to …) Partey auf Mitte und High Tower sollte mehr Druck auf die Abwehr ausgeübt werden.

Der zweite Durchgang startete, wo die erste Halbzeit geendet hatte. Obwohl die Heimmannschaft vom gut funktionierenden 6-0-Verbund auf eine 5-1-Abwehrformation umgestellt hatte, waren den Preußenspieler die vergeblichen Bemühungen deutlich anzumerken. Zu ihrer Einfallslosigkeit gesellte sich nun allerdings nun noch eine gewisse Abschlussschwäche. Die Ruchlosen nutzten dies, um sich in ihrer ungewohnten Aufstellung einzuspielen. Mit einfachsten spielerischen Mitteln erfolgten weitere Treffer. Die Zwischenstände lesen sich wie folgt: 12:6 und 14:10.

Nach ca. 40 gespielten Minuten kam es dann leider zu einer etwas unschönen Szene. Nach Zuspiel von Mitte erhielt J.B. den Ball auf Halblinks, drehte sich geschickt um die eigene Achse, um den heraneilenden Abwehrspieler zu umgehen. Dabei stieß J.B. unabsichtlich mit der Schulter von unten gegen des Gegners Kiefer. Der betroffene Spieler musste das Spiel vorzeitig beenden. Wir wünschen ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

Nach der Verletzungsunterbrechung schien Preußen die Lust komplett zu verlieren und die Ruchlosen setzten sich mit einfachen Treffern weiter ab. Dabei wusste neben J.B. und Mr. Geckle ebenfalls Niels Partey (… am Kampfgerichtstisch) sowohl im Angriff als auch in der Abwehr zu überzeugen. Beim Stand von 21:12 bei ca. 10 Restminuten war die Messe gelesen. Bedingt durch personelle Wechsel ging den Schönebergern etwas die Spannung abhanden und man ließ den Gegner Ergebniskosmetik betreiben. Das Spiel endete mit 25:20 für die Guten.

Nach zuletzt drei sieglosen Ligaspielen hat die dritte Vertretung die Osterpause genutzt, um für die letzten Matches ihre Kräfte zu bündeln. Der Sieg gegen den BFC Preußen gehört sicherlich der Kategorie „erarbeitet“ an. Trotz ausbrechender Frühlingsgefühle war von Frische und Leichtigkeit nicht viel zu spüren gewesen. Damit die Mannschaft nicht noch unnötig in den Abstiegskampf gerät, waren die zwei Zähler sehr wichtig. Deshalb ist herzlich Egal, ob man mit Glitzer und viel Tralala das Publikum verzaubert oder nicht.

Am heutigen 20. Spieltag empfängt der Klassenprimus Turnsport Eure Lieblingsmannschaft. Wie die Ruchlosen mit Tabellenführern umzugehen pflegen, haben sie bereits mehrmals unter Beweis gestellt. Anreiz genug, um im sportlichen Sinne für ein wenig Ärger zu sorgen. Wer sich das nicht entgehen lassen will, kommt heute, Samstag in die Peter Huchel Straße. Anpfiff ist um 19 Uhr.

Stay sexy, it’s spring! Tschüss, Ihr Hippies.

Statistik:

Vincent von Frankenberg, Christian Cremer, Jörg Brieger (5), Nils Partey (4), Benni Geckle (4), Matthias Kölling (3/1), Luka Bender (2), Jörg Reichwald (2), Nico Swientek (1), Marco Krause (1), Simon Beckmann (1), Otto Erdmann (1), Winand Sabelberg, Tilman Wiesner

SG OSF Berlin III - BFC Preussen II
25:20 (9:5)