Spielbericht
1. Männer   vs.   Grünheider SV

16.04.2016

Spiel mit zwei Gesichtern gegen Grünheide

SG OSF Berlin

1. Männer

30 - 24
Grünheider SV

Grünheider SV

Nach zwei sehr verschiedenen Halbzeiten setzt sich die SG OSF zu Hause gegen den Grünheider SV durch und behält mit dem 30:24 (17:10) beide Punkte im Sachsendamm. Dabei beherrscht man über 40 Minuten das Spiel und bringt den Sieg dann noch einmal unnötig in Gefahr, behält am Ende aber die Nerven.

Der Gast aus Grünheide trat ohne beide nominelle Halblinke Schwiderski und Stachowiak an, die den Schönebergern im Hinspiel noch große Probleme bereiteten, zeigte sich aber davon bereits beim extra motivierten Aufwärmen unbeeindruckt. Der GSV zeigte dann auch gleich in der Anfangsphase, dass man nicht gewillt waren, Geschenke dazulassen und präsentierte sich auf Augenhöhe mit den Gastgebern.

Bis zum 5:5 war es ein offener Schlagabtausch, bei dem Justus Neeb auf Schöneberger Seite bereits nach kurzer Zeit Bekanntschaft mit der robusten Defensive der Gäste machte und sich mit blutender Nase nach einem Volltreffer auf der Bank wiederfand. Eine gelbe Karte sollte es dafür immerhin geben, besser als nichts.

Davon angestachelt und angetrieben von einer gut zum Kreisläufer arbeitenden Defensive setzten die OSFler in der Folge einige Nadelstiche in Form von leichten Toren, bei denen sich Ersatz-Linksaußen Marius Wessel, der den stolzen Papa Quoc Cuong Le vertrat, hervortun konnte. Ungenauigkeiten wie technische Fehler im Gegenstoß und liegengelassene 7-Meter auf Schöneberger Seite verhinderten, dass sich die Mannschaft schneller und deutlicher absetzen konnte, auch so begannen sich die Schöneberger nach dem 10:7 aber in einen Rausch zu spielen.

Über die Stationen 14:7 und 17:10 setzen sich die Gastgeber vorentscheidend ab und profitierten vom schwachem Angriffsspiel und mangelndem Rückzugsverhalten der Gäste. Was dennoch durchkam, wurde oft zur Beute des starken Marvin Rothe.

Auch nach dem Pausenpfiff ging das Spiel zunächst so weiter. Bis zum 22:11 konnte man sich absetzen, bevor aus dem Nichts ein totaler Bruch ins Spiel der SG kam. Sowohl vorne als auch hinten entglitt der Zugriff auf das Spiel völlig.

Grünheide schaffte es auf einmal, über die bereits aus der ersten Halbzeit bekannten und dort noch gut verteidigten Abläufe vermehrt unbedrängt zum Abschluss zu kommen, während die Deckung der Gäste nun deutlich stabiler stand. Parallel versäumte es die SG, den Ball laufen zu lassen und verrannte sich immer wieder in Einzelaktionen, die es der Deckung der Gäste auch leicht machte, das Spiel zu zerstören und die Gastgeber aus der Balance zu bringen.

Hätte nicht Julien Groenendijk noch die ein oder andere 100%ige weggenommen, hätte das Spiel schnell komplett kippen können. Auch so schmolz der Vorsprung stetig dahin, mit einem 10:3 Lauf machte Grünheide fast das, was Schöneberg in der ersten Hälfte vorgemacht hatte und schloss bis zum 25:21 auf. In der Folge stabilisierte sich die Deckung endlich wieder, was zu ein paar leichten Ballgewinnen und schnellen Gegenangriffen führte.

Auch einige glückliche Tore wie der hineingerollte Ball des erneut sehr starken Maik Clausen und durch Disziplinlosigkeiten in der offener werdenden Deckung der Gäste resultierende Tore konnte die SG nun für sich verbuchen und den Abstand so in den Schlussminuten wieder auf 6 Tore erhöhen; eine Differenz, die bis zum Spielende Bestand hatte.

Mit 30:24 schaukelte man das Spiel also nach Hause und bleibt zu Hause weiter ohne Punktverlust.

Kommenden Sonntag ist der Bad Doberaner SV zu Gast, der in den letzten Wochen durch sehr starke Ergebnisse überzeugen konnte und den Abstiegskampf von allen beteiligten Mannschaften am besten zu meistern scheint.

Bereits im Hinspiel tat man sich enorm schwer mit den Mecklenburgern, weswegen auch im Rückspiel vollste Konzentration vonnöten sein muss, um beide Punkte zu behalten und den zweiten Platz nach unten abzusichern.

Anpfiff ist am ungewohnten Sonntag bereits um die ungewohnte Uhrzeit 14 Uhr im Sachsendamm. Wer zum Sonntagmittag also nichts Besseres vor hat, ist gerne gesehen!

SG OSF Berlin - Grünheider SV
30:24 (17:10)

Aufstellung:
Marvin Rothe (TW), Julien Groenendijk (TW), Maik Clausen (7), Philipp Böttcher (6), Marius Wessel (4/1), Robert Kohrs (4), Tobias Erdmann (4), Philipp Wieschollek (3), Moritz Weber (1/1), Marcel Buchholz (1), Fabio Baumert, Justus Neeb