Spielbericht
SG NARVA Berlin IV   vs.   3. Männer

11.09.2016

NARVA’s gut?!

SG NARVA Berlin

SG NARVA Berlin IV

18 - 29
SG OSF Berlin

3. Männer

Liebe Hippies,

nur ganz kurz: Ist Euch schon mal aufgefallen, dass Schweinsteiger krass durchtrainierte Waden hat?!

Aber zum Wesentlichen: Nach einer schier nicht enden wollenden Vorbereitung hat nun endlich die Saison begonnen und die dritte Mannschaft der SG OSF ist mittenmang, jawohl ja. Eingeladen hatten die Mannen der SG NARVA IV, die einen kleinen, netten Vorbericht verfasst hatten und in diesem die Favoritenrolle klar den Gästen zuschoben. Weniger charmant verhielten sich die Gastgeber hinsichtlich der frühen Anwurfzeit. Nicht wenige Akteure der Guten hatten – trotz absoluter Abstinenz – ziemlichen Trouble, um aus den Federn zu kommen und sich pünktlich um 9 Uhr am Crystal Palace einzufinden. Mit noch schlaffen Augenlidern ging es zum Aufwärmen.

Trotz dieser und weiterer widriger Umstände (no glue in this gym!) konnte Coach Marc Ruch auf einen gut gefüllten Kader zurückgreifen. Torhüter Swientek Sr. fehlte, weshalb sich Feldspieler J.B. ebenfalls beim Einwerfen in den Kasten stellte, falls es im Eifer des späteren Gefechtes zu einem Ausfall von Lehrkörper Cremer kommen sollte. Ansonsten konnte der Übungsleiter alle Positionen doppelt besetzen.

NARVA IV konnte – und das ist nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit bei drei weiteren Wettbewerbsmannschaften – um diese Anwurfzeit banktechnisch ebenfalls aus dem Vollen schöpfen, was von einer gesunden Vereinsstruktur zeugt.

In den ersten Minuten zeigten sich die Hausherren zunächst wenig beeindruckt vom letztjährigen doppelten Klassenunterschied und machten durch ihre zupackende Art im Abwehrspiel deutlich, dass gerade die ersten Saisonpunkte auch erst mal verdient werden müssen. Auf beiden Seiten lief es spielerisch zunächst etwas holperig. Durch zahlreiche Strafwürfe zugunsten von NARVA, die der allein und gut pfeifende Schiedsrichter meist korrekterweise vergab, fand Lehrköper Cremer eine neue Lieblingsbeschäftigung und parierte in der Anfangsphase gleich zweimal. Zudem hielt er sein Team mit weiteren guten Taten sowie mit einer Unmenge an Harpunenkonterpässen im Spiel, da seine Compagnons entweder noch nicht ganz richtig wach oder gar ein wenig nervös waren. Über 3:1 und 5:6 gestaltet sich das Spiel bis zum 8:8 ausgeglichen.

 

Mit zunehmender Spielzeit stabilisierte sich die Schöneberger Abwehr und/oder NARVA gingen die Ideen im Angriff aus. Den Ruchlosen in Person von Mr. Geckle, J.B. und Swientek Jr. gelang es wiederum immer wieder sich durchzumogeln bzw. durchzutanken (je nach Akteur) und erfolgreich abzuschließen. Obwohl im Angriff noch längst nicht alles gut lief, setzten sich die Gäste gegen Ende der ersten Halbzeit über ein 12:9 auf 15:11 ab.

Durch den kleinen Zwischenspurt kurz vor der Pause schien Trainer Marc Ruch durchaus zufrieden mit der dargebotenen Vorstellung seiner Schützlinge zu sein. Anlass zu kritischem Feedback gab zum einen der Abwehrverbund, welcher nicht immer kompakt zusammenstand und des Öfteren kleine Lücken aufwies. Hier wurde mehr Laufbereitschaft und erhöhte Konzentration gefordert. Im Angriff spielten die Guten oftmals zu kompliziert. Insbesondere Ilse und Swientek Jr. sollten gegen die defensiv eingestellte Abwehr noch stärker die zweite-Reihe-volle-Pulle-drauf-Hacken-Option ziehen.

Mit dezenten Hinweisen und personellen Wechseln ging es in den zweiten Durchgang. Wie bereits in der Anfangsphase der ersten Halbzeit dauerte es einige Minuten bevor die ersten Treffer verbucht wurden. Über 16:12 und 18:14 konnte NARVA den Abstand halten. Mit zunehmender Spieldauer schafften es die Ruchlosen allerdings nun endlich mehr Zug zum Tor zu entwickeln. Fehlte es zuvor noch an der gewissen Durchschlagskraft, nahmen sich Swientek Jr. und J.B. der Sache an und setzten sich ganz wunderbar und unnachahmlich im 1-vs.-1 geschickt durch. Nach und nach gewannen die Schöneberger Sicherheit in ihrem Spiel und auf Seite des Gegners machten sich bereits erste Verschleißerscheinungen bemerkbar.

Die Guten spielten nun eine passable Abwehr gegen immer schwächer werdende NARVA-Akteure. Durch mehrere Tempogegenstöße konnte die Führung auf 21:15 und 25:17 hochgeschraubt werden. Gegen Ende erlaubten sich die Gäste dann das Überzahlspiel mit sieben Feldspielern – was prompt mal wieder in die Hose ging. Üben oder Lassen!!! [Anmerkung des Übungsleiters: Wenn nach dem Einsetzen des siebten Feldspielers und vorher des sechsten in Unterzahl, der Vorsprung noch um 4-5 Tore ausgebaut wurde, kann es nicht so schlimm gewesen. Aber die subjektive Unzufriedenheit der Schreiberlinge wird natürlich beachtet und in nächster Zeit verstärkt geübt werden!]

Des Weiteren trauert die Mannschaft ein wenig dem 30. Treffer hinterher, welcher zwar regelkonform erzielt und vom Schiedsrichter gegeben wurde und sogar auf der Anzeigetafel aufleuchtete, leider aber nicht auf dem Spielberichtsbogen vermerkt wurde (???). Tja, ist ja auch verständlich, dass man in die Saison nicht gleich mit einer -30 starten möchte. Nun gucken die Ruchlosen dumm aus der Wäsche. Nur J.B. freut sich, dass er nun doch keinen Kasten ausgeben darf/muss. Du kleiner Schlingel ;-)

An jenem frühen Sonntagmorgen war längst nicht alles Gold was glänzte: NARVA IV, als Aufsteiger der Liga beigetreten, gab sich kämpferisch, hatte jedoch nicht die Qualität, um 60 Minuten lang mitzuhalten. Die Schöneberger zogen aus dieser Tatsache Profit und schraubten den Sieg vielleicht etwas höher als dem tatsächlich Spielverlauf angemessen. Möglicherweise wird das gegen andere Gegner nicht so aussehen (oder doch?). Deshalb bleibt anzumerken, dass die Ruchlosen ihre spielerische Linie im Laufe der Saison noch verbessern müssen. Dennoch wurde gut gearbeitet und die zu Anfang recht robuste Art des Gegners selbstbewusst angenommen. Der Sieg ging natürlich völlig in Ordnung und sollte Antrieb für die weiteren Aufgaben geben.

Am kommenden Sonntag sind Wahlen! Also vergesst bitte nicht Euer Kreuzchen an Ort und Stelle zu machen, bevor Ihr dann um 15 Uhr auf den Geisberg kommt, um die Guten gegen Hellersdorf II zu supporten. Wir freuen uns auf Euch ;-)

Also, bis dahin. Macht’s gut Ihr Hippies.

Statistik:

Christian Cremer, Nico Swientek (7 Tore), Benjamin Geckle (7), Stefan Meyer (5), Jörg Brieger (4), Felix Kloss (3), Fabian Stachowiak (2), Tilman Wiesner (1), Luka Bender, Simon Beckmann, Gregor Herdmann, Constantin Goltsche

SG NARVA Berlin IV - SG OSF Berlin III
18:29 (11:15)