Spielbericht
1. weibliche B   vs.   SG AC/Eintracht Berlin

17.09.2016

Gelungener Auftakt

SG OSF Berlin

1. weibliche B

20 - 18
SG AC/Eintracht Berlin

SG AC/Eintracht Berlin

Nachdem in der vergangenen Woche das Pokalsiel auswärts (warum gilt eigentlich in der Jugend nicht die Regel mit dem Heimrecht für den schwächeren Gegner?) deutlich verloren ging, stiegen wir nun in den Ligabetrieb ein, noch dazu in allseits bekannter und geliebter Heimhalle auf dem Geisberg. In personeller Hinsicht knüpften wir an die vorherige Woche nahtlos an: Diesmal konnten wir tatsächlich nur auf 6 – in Worten: sechs – regulär in der B-Jugend spielenden Damen zurückgreifen. Glücklicherweise gesellten sich die drei bekannten aus dem Pokalspiel und eine weitere Spielerin aus der C-Jugend dazu, sodass wir ausreichend wechseln konnten. Unser Dank geht (mal wieder) an Lea, Luise, Paula und Alice. Super, dass wir uns so sehr auf euch verlassen können. Uns quälten neben Krankheiten, die natürlich immer vorkommen können, terminliche Differenzen, die im Zeitalter des Internets aber nicht immer ganz nachvollziehbar sind. Dafür konnte aber die in der Vorwoche abtrünnige Celine wieder im Team begrüßt werden, was insbesondere der Abwehr Stabilität verleihen sollte.

Nun aber zum Geschehen. Die Anfangsaufstellung ergab sich von selbst, die linke Seite gestalteten Giulia und Lea, die rechte Finja und Nina, Celine durfte an den Kreis, die „kleine“ Lea agierte als Regisseurin auf der Mitte und Maike hielt wie immer den Kasten sauber. Die Anfangsphase begann recht nervös, das Runde wollte nicht so recht ins Eckige. Zwar konnte immer wieder in der Abwehr der Ball erkämpft werden, das führte aber nicht grundsätzlich zum eigenen Torerfolg.  Wie auch in der Woche zuvor spielten wir nicht immer clever genug, um die Lücke in der kompakten Abwehr von der SG/AC Eintracht zu finden und auch erkannten wir nicht, wann sich die Möglichkeit ergab aus dem Rückraum zu werfen. Glücklicherweise hatte Maike mal wieder einen Sahnetag erwischt und wehrte einige gute Gelegenheiten der Gegnerinnen ab. Beim Stand von 5:5 konnten wir uns Mitte der ersten Halbzeit durch gute Einzelaktionen von allen Positionen über 9:7 auf 11:7 absetzten. Wir wechselten munter durch und nach 25 Minuten begaben wir uns mit einer Führung von 13:7 zur Erfrischung in die Kabine.

Die Ansprache thematisierte zum einen die Abwehr – eine 3:2:1 ist leider laufintensiv und bedarf einer klaren und lauten!!! Absprache – und zum anderen die bis dahin nicht immer ausreichend genutzten Lücken im Angriff. Jedoch gab der komfortable Vorsprung Zeit und Raum zum Durchatmen.

Im zweiten Durchgang starteten wir ordentlich und konnten zunächst auf 17:8 erhöhen, bevor unsere Gegnerinnen wieder erfolgreich waren. Leider fehlten uns ab da an die nötigen Körner, um das Spiel sicher nach Hause zu bringen. Viele Fehler und unglücklich gewählte Abschlüsse luden die Mädels von der SG AC/Eintracht immer wieder zu einfachen Toren ein und nach einem Zwischenspurt stand es plötzlich nur noch 18:15. In dieser Phase führten Unkonzentriertheiten infolge von nicht ausreichender Kondition immer wieder zu Ballverlusten, das muss unbedingt besser werden in den kommenden Spielen. Am Ende war das Glück – oder vielmehr: die Zeit – auf unserer Seite. Beim Stand von 20:18 ertönte der Abpfiff.

Erstes Spiel, erster Sieg. Es könnte schlimmer sein – ehrlicher Weise beim Betrachten des Spielverlaufs aber auch besser. Wir kennen unsere Schwächen und werden hart an diesen im Training arbeiten. Unsere nächste Aufgabe erwartet uns dann unter der Woche am 29.9. beim BFC Preussen, die sich mit Trainerfuchs Plötz sicherlich akribisch auf uns vorbereitet haben.

Es spielten:

Finja, Lea N. (je 6), Nina, Lea C., Giulia (je 2), Celine, Paula (je 1), Luise, Alice, Maike (TW)

SG OSF Berlin - SG AC/Eintracht Berlin
20:18 (13:7)