Spielbericht
1. Männer   vs.   VfL Tegel

15.10.2016

Wiedersehen im Sachsendamm - Sieg gegen Tegel

SG OSF Berlin

1. Männer

27 - 23
VfL Tegel

VfL Tegel

Wieder gegen den VfL Tegel, wieder war es ein Derby und wieder sackte die SG OSF Berlin zwei Punkte ein.

Es sollten nicht die einzigen Parallelen zur Vorwoche bleiben, doch dazu später mehr.

Dieses Mal trafen die 1. Männer der SG OSF Berlin auf den Aufsteiger aus Tegel. Gegen das Tabellenschlusslicht sollte natürlich ein Sieg her, doch Trainer Ferenc Remes warnte eindringlich davor, sich von dem Punktestand blenden zu lassen, schließlich hatten es die Tegler bisher ausschließlich mit den Top-Mannschaften der Liga zu tun gehabt. Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle starteten die Schöneberger mit einer leicht veränderten Aufstellung mit Justus von Beginn auf Halbrechts und Manu im Innenblock, der für die "beste Trainingswoche seines Lebens" (oder so ähnlich) belohnt wurde. Beide zahlten das Vertrauen des Trainers mit guten Leistungen zurück.

In der ersten Halbzeit bekamen die zahlreichen Zuschauer ein waschechtes Sachsendamm-Spiel zu sehen. Ballverluste, Abspielfehler und wenige Torchancen prägten die Partie. Zwar stellten die Schöneberger eine solide Abwehr auf die Beine, hinter der Maurice Castillo erneut eine überzeugende Leistung im Tor zeigte, doch durch mangelnde Kreativität im Angriff, unnötige technische Fehler und auch ein wenig Pech bei den Abprallern, gelang es der SG nicht, sich frühzeitig abzusetzen.

Nach zwanzig Minuten hatte Coach Remes genug gesehen und nahm seine erste Auszeit, um die Mannschaft ein wenig aufzurütteln. Mit Tobi, Hannes und Tizian wurden zudem frische Kräfte auf die Platte geschickt, die dem Spiel ein wenig mehr Spritzigkeit verleihen sollten. Bis zur Halbzeit änderte sich jedoch nicht all zu viel und so gingen die Schöneberger nur mit einem kleinen Polster von zwei Toren in die Kabine.

Nach dem Pausentee erschien die SG OSF Berlin zwar ein wenig zu spät, dafür aber deutlich aufgeweckter als der Gegner zum Wiederanpfiff. In der Anfangsphase tat sich vor allem Tizian Stark hervor, der wie schon gegen Lichtenrade mit schnellem Umschaltspiel und klugen Anspielen über den Kreis für Torgefahr sorgte und unter Beweis stellte, dass er eine echte Alternative auf der Mitte darstellt. Weil die Deckung weiterhin wenig Gegentreffer zuließ, konnten sich die Schöneberger erstmals in der Partie einen komfortablen Vorsprung von sechs Toren erarbeiten.

Wer nun einen Kantersieg erwartete, wurde jedoch enttäuscht. Der VFL Tegel nutzte die sich einschleichenden Unaufmerksamkeiten und Zeitstrafen der Gastgeber konsequent, zudem hatte der eingewechselte Julien im Tor neben gehaltenen Bällen auch das ein oder andere Geschenk zu verteilen, wodurch die Tegler noch einmal auf zwei Tore verkürzen konnten. Doch glücklicherweise hatte der Schöneberger Angriff immer eine Antwort parat, insbesondere Günni knüpfte an seine hervorragende Leistung der Vorwoche an und schloss sowohl von Außen als auch vom Punkt mit einer tadellosen Quote ab.

Am Ende stand somit ein mehr oder weniger souveräner Heimsieg auf der Anzeigetafel und auch wenn die Mannschaft nach dem Schlusspfiff aufgrund der durchwachsenen Leistung ein wenig Zeit brauchte, um den Emotionen freien Lauf zu lassen, war die Freude über den zweiten Derbysieg letztendlich groß. Nach zwei Siegen in Folge, tut der Blick auf die Tabelle zumindest nicht mehr ganz so doll weh und die Mannschaft kann sich etwas gelassener in die einwöchige Spielpause verabschieden. Anschließend warten mit der Füchse-Reserve und Stralsund allerdings zwei echte Brocken der Oberliga Ostsee Spree auf die Schöneberger, die der SG im Kampf um die vorderen Mittelfeldplätze alles abverlangen werden.

Ein großer Dank gilt wie immer unseren Fans für die schöne Heimspielatmosphäre. Vielleicht findet der ein oder andere ja auch den Weg zu unserem nächsten "Auswärtsspiel" nach Lichtenberg.

Zusammengefasst von Julien Groenendijk 

 

 

SG OSF Berlin - VfL Tegel
27:23