Spielbericht
Hbfr. Pankow   vs.   2. Männer

19.10.2019

Nicht schön, aber erfolgreich

Hbfr. Pankow

Hbfr. Pankow

24 - 25
SG OSF Berlin

2. Männer

Am vergangenen Samstag erkrampfen und erkämpfen sich die 2. Männer der SG OSF zwei Punkte bei den Handballfreunden aus Pankow. Dabei erlebten die Fans der Zweiten ein Wechselbad der Gefühle. Daran hatte einmal mehr die eigene Abwehr maßgeblichen Anteil. 

An diesem frühen Samstag Mittag war für beide Teams zunächst taktische Disziplin oberstes Gebot. Dabei erwischte die SG OSF II den deutlich besseren Start, bewies anfangs die reifere Spielanlage und konnte sich in der Viertelstunde mit sechs Toren absetzen. Da die Hausherren zunächst mit angezogener Handbremse spielten, konnte sich die Mannschaft um Spielmacher Sascha Höfer ein optisches Übergewicht erspielen.


Umso überraschender entwickelte sich mit zunehmender Spieldauer ein offener Schlagabtausch. Durch Nachlässigkeit im Abwehrverhalten und fehlende Genauigkeit im Passspiel wurden zu viele vermeidbare Fehler produziert. Das war natürlich Wasser auf die Mühlen der Gastgeber. OSF ließ dem Gegner zu häufig freie Bahn und fand im eigenen Angriff immer schwerer gute Lösungen, um selbst zum Torerfolg zu kommen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte ließ sich die Mannschaft von Trainer Harald Fröhlich zunächst den Schneid abkaufen und die Hausherren konnten Tor um Tor aufholen. Das Tempo wurde auf beiden Seiten nochmal erhöht – dadurch entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und beide Mannschaften agierten jetzt mit offenem Visier.


Zehn Minuten vor Schluss gelang es OSF, sich wieder auf 22:18 abzusetzen. Doch anstatt den Deckel drauf zu machen, brachte die Zweite das Kunststück fertig, sich beinahe noch die Butter vom Brot nehmen zu lassen. In der 55. Spielminute war der Vorsprung auf ein mageres Tor geschrumpft. Torwart Tobias Kaiser konnte sich in dieser engen Phase mit zwei wichtigen Paraden auszeichnen. Kurz vor Schluss überschlugen sich die Ereignisse: Nach Ballgewinn in der eigenen Abwehr erkämpfte sich Manuel Manteuffel eine Möglichkeit zum Torabschluss, bei der er vom Gegner gefoult wurde – die Pfeife der Schiedsrichter blieb allerdings stumm. Die Pankower hätten sich nicht beschweren dürfen, wenn es hier Siebenmeter gegeben hätte. 15 Sekunden vor Schluss stand das Spiel nun unnötigerweise auf des Messers Schneide – gelingt dem Gastgeber der Lucky Punch zum Ausgleich oder kann der OSF beide Punkte einfahren?


Die Handballfreunde aus Pankow nehmen die Auszeit, um den letzten Angriff des Spiels zu planen, während sich die Zweite darauf einschwört, kein Tor mehr zu kassieren. Mit großem Willen wurde dann der letzte Pankower Vorstoß verteidigt und der Sieg in trockene Tücher gebracht. Am Ende war der 25:24-Sieg sicherlich verdient – hätte aber souveräner nach Hause gebracht werden müssen.


Für die kommenden Wochen gilt es nun, diesen „dreckig“ erkämpften Sieg als Ansporn zu nehmen, sich weiterhin oben in der Tabelle festzusetzen und im Training an Feinheiten zu arbeiten, damit die Rädchen noch besser ineinandergreifen.

Hbfr. Pankow - SG OSF Berlin II
24:25 (10:14)