Spielbericht
SG Hermsd.-Waidm.lust   vs.   2. Männer

16.11.2019

Wieder nix.

SG Hermsd.-Waidm.lust

SG Hermsd.-Waidm.lust

25 - 24
SG OSF Berlin

2. Männer

Wieder nix.

Das nackte Resultat unseres Auswärtsspiels in Hermsdorf liest sich ernüchternd: Eine weitere knappe Niederlage und statt Platz eins nunmehr Fünfter in der Tabelle.

Aber zunächst die chronologische Aufarbeitung des Samstagabends:
Mit der SG Hermsdorf-Waidmannslust sollten wir es mit einer jungen und dynamischen Mannschaft zu tun bekommen, gegen die es nach einer knappen Viertelstunde 5:5 unentschieden stand. Aus dem vermeintlichen Erfahrungsvorsprung hingegen konnten wir in der Folge leider keinerlei Kapital schlagen. Ganz im Gegenteil, offensiv offenbarte sich eine ungewohnte grobe Fahrlässigkeit in den vielen klaren Abschlusssituationen. Es brauchte einen von Manus verwandelten Strafwürfen in der 23. Minute, um eine zehnminütige Torflaute zu beenden. Der Gastgeber zog währenddessen davon, der Halbzeitstand lautete in der Folge 14:8.
Zu diesem Zeitpunkt, neben der Chancenverwertung, die wohl wesentlichste Statistik: eine 8:0 Führung für uns - in Strafminuten.

Die zweite Halbzeit sollte einen Umschwung aber auch viel Frust mit sich bringen. So näherten wir uns den Gastherren langsam an. Obgleich sich die Tendenz der ersten Halbzeit in Punkto Zeitstrafen fortsetzte und wir zwischenzeitlich mit vier Feldspielern auskommen mussten, gelang uns in eben dieser Unterzahl der Treffer zum 19:17. Der Gastgeber reagierte, nahm die Auszeit und ab sofort sollte es ein Kopf-an-Kopf rennen werden. Zwei Mal, zunächst durch Friedrich in der 54., dann durch Til in der 56. Spielminute gelang der Ausgleich. Jedes Mal jedoch konterte die Heimmannschaft diesen ihrerseits. Und so hatten wir mit 24 Sekunden auf der Uhr beim Stand von 25:24 nur noch diesen letzten Angriff um wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu bringen. Es sollte uns diesmal nicht gelingen.

Mangelnde (taktische) Disziplin, Fahrlässigkeiten und eine zu späte Rückbesinnung um gewissermaßen 5 vor 12 sind höchstgradig frustrierend, aber richtig bitter wirkt die Parallele zur letzten Woche. So liest es sich im letztwöchigen Spielbericht:

"Am Ende war es eine knappe Niederlage, die uns selbst zuzuschreiben ist. Für die kommenden Spiele gilt es also wieder einen klaren Kopf zu bekommen und (...) weitere Punkte zu sammeln."

Die Betonung muss jetzt besonders auf dem Plural "Spiele", also dem kommenden Pokalspiel gegen BFC Preußen III sowie dem nächsten Heimspiel gegen die Zweite von Spandau, liegen.

Da werden wir dieses sowie letztes Wochenende wieder gutmachen.

Es spielten:

Sven Beulker, Felix Volz (TW); Sascha Höfer, Thilo Brauner 5, Manuel Manteuffel 5/4, Martin Eitner, Til Gerock, Friedrich Sachs jeweils 2, Julis Kirchner, Jonathan Weiß, Arthur Finck jeweils 1, Tim Seeger, Niklas Fest, Jonas Römer

SG Hermsd.-Waidm.lust - SG OSF Berlin II
25:24 (14:8)