Spielbericht
VfL Lichtenrade   vs.   Alte Herren Ü32

22.02.2020

In der Zecher 2 Punkte mitgenommen

VfL Lichtenrade

VfL Lichtenrade

27 - 33
SG OSF Berlin

Alte Herren Ü32

Vergangenes Wochenende stand nicht unbedingt der Lieblingsgegner der SG auf dem Programm. Lira ist schließlich bekannt für körperliche Robustheit und Kampfgeist, Attribute, die nicht jede Mannschaft in der Ü32 Liga mitbringt.
Nun kam erschwerend hinzu, dass sich auf Schöneberger Seite gefühlt 10 Figürchen, davon 2 Torwärte, warmliefen, während des Gegners Hallenhälfte mehr als prall gefüllt war. Und auch in Sachen Motivation aka gemeinsamem Warmlaufen und Heißmachen war Lichtenrade Lichtjahre voraus.

Zum Glück nur bis Abpfiff. Dann blieben sich die Gastgeber überraschenderweise treu und gewährten die ersten 6 Tore der Partie erst einmal den Gentlemen, wie es sich eben auch gehört. Danach begann auch der VfL mit dem Handballspielen, was sich allerdings größtenteils wie folgt abspielte: Pass zum Kreis, Tor. Solange wie es funktioniert, kann man ja aber im Handball ja aber erfolgreiche Mittel durchaus weiter anwenden, und das taten die Herren aus dem Süden dann aber auch. Sportskamerad Kaminski, der die Ausführung der durch ihn ausgeführten 7-Meter dann auch selbst übernahm, ging am Ende mit 14 Hütten aus dem Spiel. Respekt dazu! Zum Glück ist Handball aber ja ein Mannschaftssport, und so halfen auch besagte Buden dem Vfl nicht, zur Halbzeitpause auf weniger als 4 Tore zu verkürzen. 14:18 aus Sicht von Lichtenrade. Ganz schön viel Tore und ganz schön viel Tempo für ein Alte Herren Spiel!

Zur Pause also alles wie gehabt gegen Lichtenrade, wobei fast ein wenig schlechter als in den letzten Spielen. In jedem Fall führte man traditionell mit ein paar Buden.

Traditionell auch die Phase nach dem Seitenwechsel, wo Lichtenrade regelmäßig aufschließen konnte. Tradition ist Tradition, also taten die Gentlemen gentleman-like auch zunächst alles dafür, das Spiel aber endlich mal so richtig spannend zu machen. Vor allem zwischen der 30ten und 40ten Minute schweifte die Konzentration vor allem in Richtung des Lichtenrader Unparteiischen ab, der insgesamt eine gute Partie pfiff, in dieser Zeit aber ein paar unglückliche Entscheidungen traf. Näher als zwei Tore kam der Vfl allerdings nicht heran, bevor die Herrschaften Reichwald + Böttcher 4 Buden in Folge warfen und den Spielstand von 21:25 auf 21:29 stellten, das Ganze 9 Minuten vor Spielende. Damit war die Messe glücklicherweise gelesen, während Lira noch einmal auf doppelte Manndeckung umstellte und durch unsere Ungeduld im Abschluss noch bis auf 6 verkürzen konnte. Endstand 27:33 und als wichtigere Erkenntnis vor allem die, dass den Gentlemen die Teilnahme am Final Four zum Ende der Saison kaum noch zu nehmen sein wird.

Weiter geht es bereits kommenden Freitag um 20.15 Uhr in der Peter-Huchel-Straße gegen die Sportskameraden von Eintracht/ACB, also quasi gleich um die Ecke. Man könnte beinahe meinen, man würde in so eine Art Rhythmus kommen.

OSF’s Finest spielte mit:

Im Tor: Ritze, Andi (beide ziemlich solide)

Im Feld: Böttcher (8 und 30tes, zweite Kiste), Piepovic (6), Reichwald Senior (9/4), Günther (3/2), Felle (4), Mario (2), Mirco (1), Brieger

VfL Lichtenrade - SG OSF Berlin
27:33 (14:18)