Spielbericht
Stralsunder HV   vs.   1. Männer

29.02.2020

Gute kämpferische Leistung beim Ligaprimus

Stralsunder HV

Stralsunder HV

29 - 23
SG OSF Berlin

1. Männer

Nach einem mehr als knappen Last-minute Sieg im Amateurpokal vergangenes Wochenende und einer mäßigen Trainingswoche, bei der mehr Slalomstangen als Spieler in der Halle standen, befand man sich am Samstagmittag auf dem Weg nach Stralsund zum derzeitigen Tabellenzweiten. Bereits unter der Woche hatte es auf Grund von diversen Verletzungen und Viruserkrankungen schon regelrecht Absagen gehagelt. Aber auch am Samstagmorgen sollte das Telefon des Trainerteams nicht stillstehen und so hatte jeder halbwegs fitte Spieler genügend Platz, um sich auf der Busfahrt nochmal aufs Ohr zu hauen. Glücklicherweise befand sich die Schöneberger A-Jugend bereits in der Vogelsanghalle und konnte noch zwei Spieler für das männliche Flaggschiff abstellen, so dass man mit annähernd gefüllter Bank in die Partie ging.

Trotz der aktuellen Personalnot oder vielleicht gerade deswegen ging man nach Blitzstart direkt mit 3 Toren in Führung. Die Gastgeber waren sichtlich überrascht, stellten aber schnell auf eine offensive Deckung um und provozierten so die ersten technischen Fehler im Schöneberger Aufbauspiel. Bis Mitte der ersten Halbzeit konnten sie so die Partie drehen und man geriet aus Berliner Sicht mit 6:4 in Rückstand. Im ersten Durchgang war es vorallem die gute Abwehrleistung, mit der sich die Gastmannschaft im Spiel hielt. Lediglich über Gegenstöße und die zweite Welle konnten die Stralsunder zum Torerfolg kommen und so hielt man bis zum Pausenpfiff gut mit dem klaren Favoriten mit. Beim 11:9 für den Aufstiegsaspiranten ging es zum Pausentee in die Kabinen. Sicherlich etwas unbefriedigend, hatte man kurz vor Abpfiff noch die Chance auf den Anschluss per Tempogegenstoß vergeben.

Dieser wurde zwar zu Beginn von Halbzeit zwei schnell nachgeholt, sollte aber vorerst der einzige Treffer der SG OSF bleiben. In den darauf folgenden Minuten mit insgesamt 4-minütiger Unterzahl konnte lediglich die Heimmannschaft glänzen und setzte sich auf 17:10 ab. Daran konnte leider auch die Auszeit von Cheftrainer Sven Liesegang nichts ändern, der nach einigen Wochen wieder an den Spielfeldrand zurückgekehrt war. Letztendlich war diese schwache Phase des Spiels wahrscheinlich ausschlaggebend für den Ausgang der Partie. Zwar konnte man in Form von Jeremy Raffegeau in Minute 47 noch einmal zum 20:16 auf vier Tore verkürzen, die zwei Punkte ließ sich der Stralsunder HV aber nicht mehr nehmen.

Mit 29:23 verliert man sicherlich mit ein paar Zählern zu hoch, präsentiert sich aber insgesamt gut und lässt in den kommenden Aufgaben auf mehr hoffen. Die nächste Chance auf zwei Punkte hat das männliche Flaggschiff am kommenden Samstag, den 07. März, um 20:00 Uhr in der Pallasstraße 15! Kommt vorbei und unterstützt die erste Männermannschaft im Kampf gegen den MTV Altlandsberg!

Kleiner Insidertipp: Vorher spielt die zweite Garde der SG OSF gegen den TSV Rudow um den Einzug ins Final Four! Anpfiff ist um 17:15 Uhr! Aber pssst, nicht weitersagen!

Stralsunder HV - SG OSF Berlin
29:23 (11:9)