Spielbericht
1. männliche A   vs.   HC Empor Rostock

08.03.2020

Wie aus einem Guss....- männliche A schlägt Rostock mit 34:25

SG OSF Berlin

1. männliche A

34 - 25
HC Empor Rostock

HC Empor Rostock

Es gibt so Tage, da läuft es einfach… So einen Nachmittag hatte die männliche A der SG OSF gegen den – zu diesem Zeitpunkt noch – Tabellennachbarn, den Traditionsverein Empor Rostock. Nach ersten Minuten des Abtastens (3:3) zog die männliche A das Tempo an: Entweder wurden im Angriff sehr variable Lösungen einschließlich konzentrierter Abschlüsse gefunden oder aber durch konsequenten Zug zum Tor viele 7m-Strafwürfe gezogen, die dann auch verwandelt wurden (10:4 nach 15 Minuten). Aber die Rostocker wehrten sich und hatten vor allem über Rückraum rechts einige erfolgreiche Aktionen, während sich die OSF-Jungs nun einzelne technische Ungenauigkeiten leisteten (12:10 nach 22 Minuten). Gefahr drohte zudem, als die Schöneberger in dieser Phase zwei Mal in Unterzahl spielen mussten; beide konnten jedoch mit Engagement und Konzentration sogar gewonnen werden (15:12). Halbzeit: Alles entwickelte sich in die richtige Richtung…

Angriffsleistung halten, kleine Anpassungen in der Abwehr, das waren die Vorgaben für die zweite Hälfte. Und sie griffen: Die ohnehin schon sehr solide Abwehr der ersten Halbzeit steigerte sich noch einmal: Zum einen bekam man durch eine kleine Umstellung nun besseren Zugriff auf den Rückraumraumrechten, zum anderen wurden die Rostocker bei ihren Angriffen immer wieder vor neue Aufgaben gestellt, so dass sich bei ihnen so manches Mal Ratlosigkeit breit machte. Bis zur 54. Minute gelangen den Hansestädtern nur sieben weitere Tore. Den OSF-Jungs hingegen 16 (31:19), denn im Angriff wurde die hohe Variabilität und Abschlussgenauigkeit der ersten 30 Minuten gehalten: Glaubten die Rostocker zu wissen, was nun wieder gespielt werden würde, wurde einfach die nächste Variante ausgepackt; teils mit spektakulären Treffern. Das intensive Entscheidungstraining der letzten Wochen trug Früchte. Es war ein Vergnügen zuzuschauen. Und dann war auch zu verzeihen, dass in den letzten Minuten ein wenig der Schlendrian einzog, der es Empor erlaubte, Ergebniskorrektur zu betreiben. Endstand: 34:25.     

Der Blick auf die Tabelle: Zu allererst gratulieren wir dem LHC Cottbus herzlich zur Meisterschaft in der Oberliga Ostsee Spree. Die Lausitzer haben am Samstag gegen Narva gepunktet und können nun nicht mehr eingeholt werden. Bis zu diesem Spieltag wäre das trotz des großen Vorsprungs der Lausitzer (sehr) theoretisch aufgrund der mittlerweile amtlichen Wiederholung des Spiels der SG OSF gegen Lichtenrade noch möglich gewesen; nach dem Cottbusser Sieg aber nicht mehr.

Die männliche A der SG OSF hat durch den Sieg gegen Empor Platz 2 gefestigt und die Rostocker, gegen die man in der Hinrunde noch knapp verloren hatte, nun auf Platz 5 distanziert. Dazwischen lauern noch AC Berlin und Lichtenrade, aber an sich stehen die Chancen auf die OOS-Vizemeisterschaft für die OSF-Mannen ganz gut. Nächste Woche geht es dann nach Oranienburg.

SG OSF Berlin - HC Empor Rostock
34:25 (15:12)