Spielbericht
HC Spreewald   vs.   1. Männer

12.09.2021

Gurkentruppe erledigt!

HC Spreewald

HC Spreewald

21 - 25
SG OSF Berlin

1. Männer

Nach dem Auftaktsieg zu Hause gegen den Grünheider SV stand für das männliche Flaggschiff die erste Auftakthürde der Saison an: Es ging zum Aufsteiger HC Spreewald. Nach mehreren Jahren Oberligaabstinenz waren sie entsprechend motiviert ihr erstes Heimspiel zu bestreiten. Man ging also definitiv von einem schweren Spiel aus – so kam es dann auch. Am Ende stand ein 25:21 auf der Anzeigetafel: Auswärtssieg!

Das Spiel startete, anders als man es aus so manchen anderen OSF-Spielen kennt, Schlag auf Schlag. Quasi jeder Wurf fand den Weg ins Tor, auf beiden Seiten. So fielen nach 8 gespielten Minuten bereits 12 Tore (6:6). Während der Gastgeber vornehmlich über Rückraumpower zu ihren Erfolgen kam, war es bei den Gästen vor allem die Kreisposition, die für Furore sorgte. Till Bartels erwischte einen glänzenden Tag und netzte in den 60 Spielminuten glatt zweistellig! In der Folge setzten sich die Berliner mit bis zu 3 Toren ab, verpassten es aber den Vorsprung bis zur Pause weiter auszubauen. Immer wieder sorgten die einfachen Rückraumtore der Spreewälder dafür, dass das Spiel weiterhin offenblieb. Während es vorne lief und munter getroffen wurde, gab es hinten die eine oder andere Schwächephase: Halbzeitstand war folglich eine 13:15-Führung.

Die 2. Hälfte konnte nun nicht unterschiedlicher sein: Bis zur 37. Minute erzielte keine der beiden Mannschaften überhaupt ein einziges Tor. Das Spiel war wesentlich zerfahrener und von technischen Fehlern geprägt. Es schien so, als wenn von jetzt auf gleich im Angriff nichts mehr funktionieren wollte. Während die Hausherren dann so langsam in Schwung kamen, erzielten die Mannen von Trainergespann Liesegang/Pöhl erst in der 40. Minute ihr erstes Tor. Die logische Folge war ein 16:16. An diesem Punkt hätte das Spiel sehr leicht kippen können. Hier konnten sich die Südwest-Berliner glücklicherweise auf ihren erneut starken Keeper Karl „Kalle“ Lederer verlassen, der den einen oder anderen 100%igen entschärfte und somit die Führung der Gastgeber verhinderte. Diese sollten sie auch zu keinem Zeitpunkt des Spiels erlangen. Die letzte Viertelstunde war nun eingeläutet und von einem klaren Spiel war weiterhin nichts zu sehen, es war schon seit längerem ein regelrechtes Kampfspiel. In der Schlussphase des Spiels konnte sich Calvin das eine oder andere Mal entscheidend durchsetzen und durch sein starkes 1vs1 Lücken reißen. Hinzu kamen weitere wichtige Paraden vom Berliner Schlussmann. Diese beiden Faktoren waren letztendlich dafür verantwortlich, dass das Spiel zum Ende hin doch etwas entspannter für alle hauptstädter Beteiligten wurde. Über ein 20:17 und 23:18 ging es zu dem Endergebnis von 25:21.

Sieg ist Sieg, sagte man sich nach dem Spiel. Und auch wenn sie keine handballerische Glanzleistung an den Tag legten, solche Spiele müssen erstmal gewonnen werden. An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an die mitgereisten Fans, die teilweise sogar lauter waren als das Heimpublikum – chapeau!

4:0 nach 2 Spielen sind eine gute Ausgangsposition für die kommenden Aufgaben. Unterbrochen werden die Saisonspiele durch das Highlight des Jahres: Das Final4 des DHB-Amateurpokals im Saarland am kommenden Wochenende! Bis dahin ist der Fokus voll und ganz auf den nächsten Trainingseinheiten und der taktischen Vorbereitung.

Bis dahin!

Es spielten: Jonas Pate (3/2), Philipp Cromm (2), Robert Kohrs (2), Mattheo Werth, Tizian Stark (1), Calvin Rygliszyn (2), Maximilian von Rumohr, Jonas Beer (4), Till Bartels (10), Philipp Wieschollek, Til Gerock, Justus Neeb (1), Karl Lederer, Lewin Harries.

HC Spreewald - SG OSF Berlin
21:25 (13:15)