Spielbericht
SSG Humboldt   vs.   2. Männer

03.10.2021

Kann ja mal vorkommen

SSG Humboldt

SSG Humboldt

17 - 27
SG OSF Berlin

2. Männer

Nach der Klatsche vom Vorwochenende fand sich leider nur eine stark dezimierte 2. Männermannschaft zum ersten Pokalauftritt der Saison im fernen Weißensee ein. Gerüchte besagen, dass selbst Co-Coach Böttcher in Spielklamotten auf der Bank Platz nehmen musste, um die enormen Lücken im Rückraum zu schließen.

So gönnten sich mit David, Thilo, Niko, Jonas, Konrad und Bene ¾ des Rückraums aus den unterschiedlichsten Gründen eine Pause, dafür hatte die Zweitvertretung endlich mal nominelle Kreisläufer im Gepäck. Man muss eben alles so positiv sehen, wie es geht.

Nicht positiv sehen konnte man leider die fehlende Kabine und Duschmöglichkeiten in der vielleicht durch die umliegenden Baustellen etwas sehr sandigen Halle, aber auch das kann für die ersten 30 Minuten dann wohl leider nicht als Entschuldigung herhalten.

Vorne lief es soweit flüssig: Die Gegenwehr der mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestarteteten SSG Humboldt hielt sich in der Abwehr in Grenzen, sodass die Gäste etliche einfache Tore werfen konnten. Genau dasselbe könnte die SSG aber leider auch über die Deckung der SG in ihren Spielbericht schreiben: Weder Erik noch seine Vorderleute hinterließen einen allzu sattelfesten Eindruck und ließen sich viel zu einfach auseinanderdividieren. Vielleicht realisierte die Deckung zu spät, dass seltsamerweise mit Kleber gespielt werden konnte, vielleicht war es auch die Sonntagsmüdigkeit, in jedem Fall blieb das Spiel quasi die komplette erste Halbzeit auf Augenhöhe.

Die Mannen um Trainergespann Baumert/Fröhlich schafften es dann zumindest, aus einem 10:9 Rückstand eine 10:12 Führung „herauszuspielen“ und diese auch von Minute 27:54 bis zum Halbzeitpfiff zu retten. Hierbei sei der Hinweis gestattet, dass der Gegner die gesamten 2:06 Minuten im Ballbesitz war, teilweise auch in Überzahl. Zeitspiel war ein schwieriges Thema an diesem Wochenende.

Man muss der Mannschaft zugutehalten, dass sie sich nach dem Pausentee langsam sammelte. Der Vorsprung pendelte sich relativ schnell bei 4-6 Toren ein, sodass der Sieg nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet. Am Ende stand dann sogar ein 9 Tore Unterschied zu Buche. Mit Sicherheit immer noch alles andere als glanzvoll oder überzeugend, aber man sollte im Hinterkopf behalten, in welcher Formation die 2. Männer der SG das Spiel bestritten. Von großer Eingespieltheit vorne und/oder hinten konnte schlichtweg keine Rede sein.

Positiv hervorzuheben bleibt die sowohl defensiv als auch offensiv überzeugende Vorstellung von Rückkehrer Friedrich Sachs und die Defensivleistungen von Ritze und Pieper, die für Stabilität sorgten. Fast vergessen der ungewohnt giftige Julius, der dieses Mal einen Magnus Moment hatte ,als sicherer Vollstrecker glänzte und für die einfachen Tore sorgte.

Haken wir das Spiel als „nächste Runde sicher erreicht ab“, vollste Konzentration gilt jetzt dem Spiel am kommenden Sonntag gegen einen der Staffelfavoriten TuS Hellersdorf, die am Sonntag in der Geisbergstraße gastieren.

Dort wird nur mit der bestmöglichen Leistung etwas Zählbares mitzunehmen sein.

Anpfiff ist um 18 Uhr, freie Plätze soll es dem Flurfunk zufolge noch geben.

 

Die SG spielte mit: 

Im Tor: Erich und Ritze

Im Feld: Manu (5), Julius (5), Noah, Friedrich (1), Konni (2, 1/2), Jörg (2), Alex, Pieper (4), Böttcher (6), Kahli (1, 1/2)

SSG Humboldt - SG OSF Berlin
17:27 (10:12)