Spielbericht
2. Männer   vs.   TuS Hellersdorf

10.10.2021

Mann oder Maus

SG OSF Berlin

2. Männer

29 - 27
TuS Hellersdorf

TuS Hellersdorf

Nach zuletzt zwei wenig überzeugenden Wochenenden mit einer Packung bei Rudow und einem schwachen Auftritt bei der SSG Humboldt, gastierte am Sonntagabend einer der Staffelfavoriten TuS Hellersdorf auf dem Geisberg.

Wohin sollte es also gehen? Mit 4:4 Punkten ins Mittelfeld oder mit 6:2 Punkten weit oben festsetzen und die suboptimale Vorbereitung komplett vergessen machen?

Oder anders ausgedrückt: Mann oder Maus?

Die Antwort gab es auf dem Platz. Hellersdorf voll besetzt, die Gastgeber immerhin fast, es war angerichtet für einen Fight auf einem Sonntagabend.

Das Spiel der SG war von Phasen geprägt. Stabiler Beginn mit einem schnellen 5:1 Lauf, weniger stabiles Forsetzen mit einem ebenso schnellen 5:5 Ausgleich, im Anschluss ein zähes Ringen bis zum 9:8. Dann, nach 15min, die beste Phase der Gastgeber. Im Angriff lief der Ball, die Abschlüsse saßen und auch eine zweimalige Unterzahl der 2. Männer konnte Hellersdorf nicht nutzen, um aufzuschließen. Im Gegenteil hielt Ritze noch einen 7 Meter, man zog weiter davon und zur Halbzeit prangte ein 16:11 auf der Anzeigetafel. Wäre sogar noch mehr gegangen, aber man will nicht meckern.

Klar in der Pause war: Bisher war man Mann. Und: Hellersdorf wird kommen, Hellersdorf lässt sich von Rückständen nicht beirren, Hellersdorf wird bis zum Ende daran glauben, Punkte mitzunehmen.

Überraschenderweise kam es genauso.

Die TuS spielte weiter ihren Stiefel und profitierten nach Wiederanpfiff vermehrt von schlechten Entscheidungen/Abschlüssen der SG OSF. So robbten sich die Gäste Tor um Tor heran, bis sie sich in Minute 38 beim 19:18 beinahe heimlich bis zum Ausgleich gerobbt hatten. Spätestens ab da musste es wieder heißen: Mann oder Maus. Und die SG wollte Mann sein, legte immer wieder ein bis vier Tore zwischen sich und den Gegner und behielt vordergründig die Kontrolle.

Beim souveränen Verwalten und Gestalten gibt es aber noch Potential. So ließ man Hellersdorf vom vermeintlich sicheren 28:25 4 Minuten vor Ende noch einmal auf 28:27 aufzuschließen, wobei mit Sicherheit 5 (!!!) völlig freie Würfe in den letzten Minuten versemmelt wurden, bevor Niko mit einem unhaltbaren Tor des Willens symbolträchtig den Deckel drauf machte.

Fazit: 6:2 Punkte. Platz 4 hinter genau den Mannschaften, die wir auch vermutet haben. 5 von 6 7-Metern drin. Wer das komplette Spiel nicht einmal hinten lag, gewinnt am Ende verdient. Und: Hellersdorf muss man in dieser Saison auch erstmal schlagen.

Darauf kann man doch aufbauen.

Erst einmal aber geht’s in die Herbstpause, bevor am am 30.10. den Vfl Tegel II willkommen heißt. Bis dahin heißt es weiter ackern / Fußball spielen.

Ein Dank am Ende noch an alle Anwesenden auf der Tribüne, deren Puls sich hoffentlich langsam wieder beruhigt hat. Macht so ja doch mehr Spaß als vor leeren Rängen!

 

Die SG spielte mit:

Im Tor: Ritze und Erik

Auf dem Feld: Günni (4, 2/2), David (3), Magnus (1), Ole (2), Konni, Pieper (1), Julius (3), Manu (5, 3/4), Thilo (3), Alex, Niko (7)

SG OSF Berlin II - TuS Hellersdorf
29:27 (16:11)