Spielbericht
Pro Sport 24   vs.   1. Frauen

23.10.2021

Zu wenig Möglichkeiten aus der eignen Reihe

Pro Sport 24

Pro Sport 24

27 - 26
SG OSF Berlin

1. Frauen

Im 6. Saisonspiel der Oberliga Ostsee-Spree ist die Serie gerissen. Die Firstladies der SG OSF mussten sich das erste Mal geschlagen geben. Am Samstagnachmittag ging das Team von Pro Sport 24 als Sieger vom Feld. Unglücklich ist der Umstand, dass dies mit lediglich einem Tor Unterschied geschah und man trotz personeller Not ein Spiel auf Augenhöhe bot. Trainer D. Wandersee und Co Robert Schlünz mussten auf insgesamt zehn Spielerinnen verzichten. Durch die Hilfe der 2. Frauenmannschaft konnte man dennoch eine volle Bank präsentieren. Die erste Hälfte war insgesamt eher ausgeglichen. Zur Halbzeit führte die SG OSF mit 11:13. Pro Sport kam vor allem über die schnelle 1. Welle und die Außenpositionen zum Erfolg. Oftmals scheiterten sie jedoch am Aluminium oder der starken J. Neeb im OSF-Tor. Angeführt von der treffsicheren I. Wiesner aus der 2. Mannschaft gelang es den Firstladies, sich nach rund 42 Minuten auf vier Treffer abzusetzen. Die Gastgeberinnen ließen aber nicht locker und nutzten die folgende Schwächephase effektiv aus. So entwickelte sich in den letzten zehn Minuten ein enges Match und Pro Sport konnte zum 22:22 ausgleichen. „In dieser Phase waren wir zu hektisch und machten zu viele Fehler. Drei Angriffe in Folge haben wir den Ball verloren und kamen nicht einmal zum Abschluss. Das kann in so einem Spiel dann mitentscheidend sein“, erläutert D. Wandersee. Zudem stand die Deckung nicht mehr optimal. Zu viele leichte Rückraumtore mussten hingenommen werden. Zwei Minuten vor Abpfiff ging das Team von Pro Sport mit zwei Toren in Führung. 60 Sekunden später verkürzte L. Janiak noch einmal. Der letzten Angriff der Gastgeberinnen konnte unterbunden werden, die restlichen knapp 15 Sekunden reichten allerdings nicht mehr aus, um den Ausgleichstreffer zu erzielen. So verloren die Firstladies mit 27:26. „Man merkte in der Schlussphase, dass uns 1, 2 Optionen im Rückraum gefehlt haben, um die Kräfte besser verteilen zu können und einen neuen Impuls zu setzen. Unsere Mädels haben jedoch super gekämpft und trotz der Personalsituation alles gegeben und eigentlich wenigstens einen Punkt verdient gehabt“, so Wandersee.
Ein großer Dank geht an I. Wiesner, S. Rutschow und E. Gerspach aus der 2. Mannschaft, die zusammen 17 Tore beisteuern konnten und die fehlenden Spielerinnen sehr gut vertreten haben.

Pro Sport 24 - SG OSF Berlin
27:26 (11:13)