Spielbericht
1. Frauen   vs.   VfV Spandau

14.11.2021

Eine gute Halbzeit reicht nicht

SG OSF Berlin

1. Frauen

24 - 27
VfV Spandau

VfV Spandau

Es sollte das Topspiel des Wochenendes werden: Der Staffelfavorit vom VfV Spandau war bei den Firstladies zu Gast. Ein Topspiel war es in Halbzeit eins noch nicht. Dafür machten die Gastgeberinnen zu viele einfache Fehler. Vor allem in der Deckung kam es zu vermehrten Absprache- und Kooperationsproblemen. So konnte Spandau Stück für Stück davonziehen und sich bis zur Halbzeit eine 5-Tore-Führung herausspielen (11:16). Trainer D. Wandersee und Co R. Schlünz änderten die taktische Vorgaben und stabilisierten somit die Abwehr. Gemeinsam mit einer stärker werdenden J. Enderle im Tor und aufgrund gut gespielter Angriffe kamen die Firstladies Tor um Tor wieder heran. Es entwickelte sich in den letzten 15 Spielminuten ein echter Schlagabtausch, der den Begriff „Topspiel“ nun eher als am Anfang verdient hat. Es wurde weiter gekämpft und hinten gearbeitet. Als man fünf Minuten vor dem Abpfiff nach langer Zeit wieder in Front lag, schnupperte man schon an der kleinen Sensation. „In der Phase waren wir zu hektisch, wir wollten innerhalb kürzester Zeit zu viel“, erzählt der Coach. Spandau behielt hingegen einen kühlen Kopf, nutzte die sich bietenden Möglichkeiten und ging am Ende mit einem zu hohen 24:27-Erfolg von der Platte. „In Hälfte zwei haben wir eine starke Leistung gezeigt und hätten wenigstens einen Punkt verdient gehabt“, resümiert Wandersee, der vor allem mit der Abwehrleistung in den ersten 30 Minuten nicht zufrieden war. So müssen sich die Schönebergerinnen nach einem intensiven Spiel geschlagen geben und wünschen den angeschlagenen Spielerinnen an dieser Stelle eine gute Besserung. 

SG OSF Berlin - VfV Spandau
24:27 (11:16)