Spielbericht
TSG Wismar   vs.   1. Frauen

27.11.2021

NERVENSCHLACHT ÜBERSTANDEN

TSG Wismar

TSG Wismar

23 - 24
SG OSF Berlin

1. Frauen

Am vergangenen Samstag ging es für die Firstladies der SG OSF Berlin zum vorerst letzten Spiel des Jahres zur TSG Wismar. Die Oberliga Ostsee-Spree wurde im Laufe der Woche bis Jahresende unterbrochen. Ein Zeitpunkt der Weiterführung ist aktuell ungewiss. Umso schöner ist das Gefühl, mit einem weiteren Sieg in die Zwangspause gegangen zu sein. In Wismar gestaltete sich die erste Halbzeit nahezu ausgeglichen. Zwar legten die Berlinerinnen immer wieder vor, doch die Gastgeberinnen hatten zu jeder Zeit die passende Antwort parat. So war das 12:12 zur Pause auch das verdiente Ergebnis. „In Hälfte eins waren wir in der Abwehr trotz der lediglich 12 Gegentreffer nicht konsequent genug. Gerade aus dem Rückraum und in der 2. Welle haben wir es der TSG zu einfach gemacht“, schätzt Trainer D. Wandersee die ersten 30 Spielminuten ein. Außerdem könne man die vielen vergebenen Großchancen und technischen Fehler nicht außer Acht lassen. Nach rund 40 Minuten schaffte es Wismar, sich das erste Mal mit zwei Toren in Front zu bringen (16:14). Das sollte der Weckruf für die Firstladies gewesen sein. Hinten stabilisierte sich die Deckung und vorne wurde nun gezielter gespielt. So wurde die Partie schnell gedreht und es entwickelte sich ein enger Schlagabtausch. 15 Sekunden vor dem Ende behielt K. Kucharski Nervenstärke beim 7-Meter und warf ihr Team mit 22:24 in Führung. Der Anschlusstreffer zum Endstand von 23:24 kam für die Gastgeberinnen zu spät. Am Ende steht ein etwas glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg zu Buche. Mit weniger Fehlern und einer besseren Wurfausbeute wäre dieser wahrscheinlich nicht so lange in Gefahr gewesen.

TSG Wismar - SG OSF Berlin
23:24 (12:12)