Spielbericht
HSG Neukölln   vs.   1. Frauen

08.01.2022

ZU VIELE FEHLER

HSG Neukölln

HSG Neukölln

31 - 29
SG OSF Berlin

1. Frauen

Nach zuletzt vier siegreichen Spielen sollte es für die Firstladies am vergangenen Dienstag nicht zum Sieg reichen. Am Abend des Frauentages gastierte die SG OSF bei der HSG Neukölln, wo die kleine Siegesserie riss. Die Gastgeberinnen waren von Anfang an gewillt, die zwei Punkte zu behalten. Nach einer kurzen ausgeglichenen Phase zogen sie nach rund zehn Minuten bereits auf vier Tore weg (8:4). Erst nach dem Timeout der Schönebergerinnen entwickelte sich ein umkämpftes, enges Spiel. Über 8:8 (17. Minute) und 13:12 (28. Minute) ging es mit einem 15:13-Rückstand für die Firstladies in die Kabinen. Mit Anpfiff der zweiten Spielhälfte sollte sich das Bild vom Anfang wiederholen: Neukölln zog immer wieder und weiter davon, die Damen von OSF konnten lediglich verkürzen und Anschluss halten. Die HSG stand hinten insgesamt kompakt und verteidigte mit vollem Körpereinsatz, wenn auch nicht immer ganz fair. Die daraus resultierenden Angriffe der 2. Welle wurden vor allem von T. Richter, die die OSF-Abwehr häufiger vor Probleme stellte, genutzt oder clever eingeleitet. „Wir haben im Gesamten einfach viel zu viele leichte Fehler gemacht und Neukölln zu Toren eingeladen“, erzählt Trainer D. Wandersee. Als es fünf Minuten vor dem Ende 29:24 stand, glaubte wohl niemand mehr so wirklich an die Sensation. Doch wenn man in der laufenden Saison eins gelernt hat, dann war es kämpfen und nochmal alles in die Waagschale zu werfen. Durch eine doppelte Manndeckung wurden mehrere Ballgewinne verzeichnet. Nach vier nacheinander erzielten Toren war man plötzlich wieder auf ein Tor dran und schnupperte an einem Punktgewinn. Zu diesem Zeitpunkt ließ man jedoch gute Möglichkeiten aus und musste sich am Ende nicht unverdient 31:29 geschlagen geben. „Aufgrund der hohen Fehleranzahl vorne wie hinten ist das Ergebnis dann doch knapper als man denken könnte. Bei rund zwanzig Fehlern und klarsten vergebenen Torchancen muss man aber auch einfach mal gestehen, dass der Gegner verdientermaßen gewonnen hat. Trotzdem war auch heute mehr möglich“, erläuterte Wandersee.

HSG Neukölln - SG OSF Berlin
31:29 (15:13)