Spielbericht
2. Männer   vs.   SG Hermsd.-Waidm.lust

05.12.2021

Nachholspiel - Beste Saisonleistung im Spitzenspiel

SG OSF Berlin

2. Männer

30 - 23
SG Hermsd.-Waidm.lust

SG Hermsd.-Waidm.lust

Es war angerichtet: Nach der entspannten Nummer bei Lichtenrade und einem guten, wenngleich recht dünn besetztem Training gastierte die SG Hermsdorf/Waidmannslust bei der SG, die direkte Konkurrenz um eine Platzierung in den top3 der Verbandsliga und die Mannschaft, die der SG im Hinspiel einen Punkt abgenommen hatte.

Die Motivation auf beiden Seiten war entsprechend hoch.

Vor allem die SG aber war es, die zu Beginn schnell klarmachen wollte, wer ein Heimspiel hatte und wer nicht. Über eine mehr als stabile Deckung mit starkem Ritze dahinter rührte man direkt Beton an und nutzte ungewohnt konsequent die sich daraus ergebenden Gegenstoßmöglichkeiten. So stellte man nach kurzer ausgeglichener Phase schnell auf 8:4 und 10:5. Und das alles in einer dermaßenen Überzeugung und Körpersprache, dass man selbst kaum dran glauben konnte. Nach einer folgerichtigen Auszeit der Gäste stabilisierte sich deren Angriff aber sofort und beim 10:8 war es an der SG, ihrerseits die grüne Karte zu zücken. Und auch diese sollte ihre Wirkung nicht verfehlen, störte erfolgreich den aufkommenden Lauf der Gäste und führt dazu, dass man mit einer verdienten 4-Tore-Führung zum 13:9 in die Kabine gehen konnte.

Klar war, dass die SG sehr gute Möglichkeiten haben würde, beide Punkte in der Geisberghalle behalten zu können, sollte sie so weitermachen wie bisher bzw. sogar noch einen draufsetzen. Unklar(er) war, ob das auch so bleiben würde.

Die Antwort gab die Mannschaft in mehr als überzeugender Manier die zweiten 30 Minuten. Sonst gerne mal mit einem Hänger oder einer etwas weniger überzeugenden Leistung daherkommend, hielt the Zwote die Spannung von Anfang bis Ende der zweite Halbzeit hoch und ließ zu keiner Zeit vermuten, dass die beiden Punkte noch in Gefahr geraten könnten. Während die Abwehr weiterhin sehr stark agierte und nur mit Tom Richters sehr trockenen Abschlüssen Probleme hatte, traf die SG vorne variabel. Günni der gewohnt sichere 7-Meter Schütze, Manu mit einem Sahnetag (bis auf diese eine komische Aktion), Niko immer für Tempo (?) und gute 1-1 Situation da, es lief einfach wie am Schnürchen.

Am Ende ein deutliches 30:23, auch in der Höhe verdient, womit die SG ihren zweiten Platz zunächst einmal zementiert.

Glückwunsch an die Mannschaft für diesen Auftritt!

Die SG spielte mit:

Im Tor: Ritze und Ziege (beide stark, auch wenn Ziege am Ende ein wenig meckern musste)

Im Feld: Günni 10 (4/4), Bene 4, Jeroen, Noah, Caj 2, Konrad, Julius, Pieper 1, Manu 5, Thilo 7, Niko 1

 

SG OSF Berlin II - SG Hermsd.-Waidm.lust
30:23