Spielbericht
1. Männer   vs.   Ludwigsfelder HC

17.09.2023

+++ Erfolgreicher Heimspielauftakt am Sonntagnachmittag +++

SG OSF Berlin

1. Männer

32 - 23
Ludwigsfelder HC

Ludwigsfelder HC

Liebe Fans,

die vergangene Trainingswoche des Männlichen Flaggschiffs kann man getrost unter der Rubrik „Bitte-Nicht-Auch-Das-Noch“ abspeichern. Durch den Kader geisterte schon zu Beginn der Woche eine mittelschwere Krankheitswelle, die sich bis zum Sonntag nicht vollumfänglich auskurieren ließ. Negatives Lowlight der Woche war aber die Trainingseinheit am Dienstagabend, während der sich T. Gerock und R. Schweitzer schwer verletzten und daher vorerst nicht zur Verfügung stehen werden. Gute Besserung und Kopf hoch, ihr packt das!

Glücklicherweise verfügt das Trainergespann Thurm / Klein mittlerweile auf einen breit aufgestellten Kader, der im Vergleich zur Vorwoche auf drei Positionen verändert wurde. Zur besten englischen Tea-Time gaben M. Werth und J. Beer ihren Saisoneinstand. Mit M. Sete konnte ein weiterer Neuzugang der Schöneberger seinen (Spoiler: gelungenen) Einstand im blau-orangen Trikot feiern.

Trotz aller Widrigkeiten bläuten die Übungsleiter dem Kader die Marschroute fürs Duell gegen den letztjährigen Tabellen-Dritten in einer konzentrierten Abschlusseinheit ein. Vor allem die Abwehr sollte noch viel beweglicher ausgerichtet sein, als im Vergleich zur Vorwoche.


Obwohl das erste Tor des Spiels den Gästen vorbehalten war, starteten die Friedenauer, entsprechend der Vorgaben, besser in die Partie. Nach 8 Minuten stand es daher folgerichtet 6:1. In dieser Anfangsphase ließen sich die Blau-Orangenen, im Gegensatz zum Spiel in Loitz, nicht durch eigenes Unterzahlspiel beeindrucken. Nach 10 Minuten nahmen die Gäste beim Stand von 7:2 ihr erstes Timeout, welches auf den Spielverlauf wenig Wirkung zeigte. Über die Spielstände 8:4 (12. Minute), 12:6 (17. Minute) und 13:7 (20. Minute) ging es in die letzten 10 Minuten der 1. Hälfte. Die Torhüter L. Harries und L. Kröger, die über das gesamte Spiel einen fantastischen Auftritt ablieferten, mussten in diesen lediglich einmal hinter sich greifen, wohingegen die Schöneberger noch viermal erfolgreich waren (17:8).

Mit dem 1. Angriff der zweiten Hälfte erhöhten die Friedenauer erstmals auf 10-Tore Abstand. Der nunmehr offensiv agierenden Abwehr der Gäste und der eigenen Nachlässigkeit geschuldet, pendelte sich das Spiel in der Folge bei einer Tordifferenz um die 8 Tore ein. Als die Ludwigsfelder 10 Minuten vor dem Ende nunmehr 2 Angreifer per Manndeckung verteidigten, mussten die Gastgeber einen 0:3-Lauf der Gäste hinnehmen (26:21, 55. Minute). Dieses letzte Aufbäumen der Gäste währte jedoch nur kurz. So gelang es den Lauf noch einmal umzudrehen und das Spiel am Ende verdient mit 32:23 zu gewinnen.

 

An dieser Stelle möchten wir dieses Mal 2 Menschen ausdrücklich erwähnen und uns bei diesen für ihre jahrelange Begeisterung, Unterstützung und Begleitung bedanken. Liebe Gabi, lieber Chris, in dieser aktuellen Mannschaft gibt es keinen Akteur, der OSF jemals ohne einen von Euch da oben in der Box erlebt habt. Die nunmehr über ein Jahrzehnt andauernde Energie, die ihr vom Mikro und Musikanlage entfacht habt, hat immer wieder dazu beigetragen, dass aus dem „überdimensional großen“ Sachsendamm ein stimmungsvoller Kessel wurde.
Im Namen der gesamten Mannschaft und vieler Freunde auf der Tribüne, vielen Dank für Alles!

Für die Blau-Orangenen folgt am kommenden Samstag um 20 Uhr der nächste Auftritt im heimischen Sachsendamm gegen die Sportsfreunde aus Grünheide. Wir hoffen, dass wir Euch alle wieder zahlreich in der Halle begrüßen dürfen oder ihr uns aus der Ferne unterstützt.

 

Harries; Kröger – Pate (1); Bartels (4); Sete (1); Pieper (2); Sgorbati (1); Schütze (6); Werth (3); Stark (3); Schäper; Schnabel (4); Rehm (3); Beer (4)

SG OSF Berlin - Ludwigsfelder HC
32:23